Martin Luther im Fokus

Uni startet Vorlesungsreihe zu Reformationsjubiläum

Die Referenten beleuchten den Reformator Martin Luther kritisch. Zielgruppe sind nicht nur Studenten.

Um Martin Luther dreht sich eine Vorlesungsreihe der Uni in Hannover

Hannover. Mit einer Vortragsreihe bereitet die Leibniz Universität Hannover ihre Studenten und Gasthörer ab April auf das bevorstehende Reformationsjubiläum vor. Die Ringvorlesung mit Referenten aus dem In- und Ausland befasst sich unter anderem mit der Wirtschaftskritik des Reformators Martin Luther (1483-1546) an der Herrschaft der Reichen und des Geldes, wie die Universität mitteilte. Zudem werde Luthers Einfluss auf den Wandel von Kirche und Gesellschaft beleuchtet.
Die Vorlesung richtet sich ausdrücklich an ein breites und öffentliches Publikum. Studenten erhielten die Möglichkeit, die Themen einzelner Vorträge am Folgetag im Gespräch mit den Referenten zu vertiefen. Als Kooperationspartner sind auch die evangelischen Landeskirchen in Braunschweig und Hannover beteiligt. Zu den Gastrednern gehört unter anderem der frühere Magdeburger Bischof Axel Noack. Das Programm der Vorlesungsreihe lässt sich im Internet einsehen.
Die evangelische Kirche erinnert im kommenden Jahr an die Veröffentlichung der 95 Thesen durch Luther. Sein Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation. Der 500. Jahrestag am 31. Oktober 2017 wird bundesweit arbeitsfrei sein. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren