Buch-Tipp der Woche

Suche nach der Stimme

Vom komplizierten Aufwachsen zwischen Revolte und Sehnsucht erzählt Andreas Heidtmann in "Wie wir uns lange Zeit nicht küssten, als ABBA berühmt wurde". Ein Lesegenuss!

von Catharina Volkert

Wir sind in Deutschland im Jahr 1974 – in der Provinz, genauer gesagt: in Lippfeld im Ruhrgebiet. Hier lebt Ben in einem Bungalow in einer Neubausiedlung. Während alle Abba hören, schwört er auf Jimi Hendrix. Seine Clique trifft sich an der Bank am Schwanenteich, man trinkt, man labert, die eine küsst auch.

Ben jedoch küsst lieber Susanna, auf der Bank an ihrer Kastanie. Aber bis dahin dauert es eine Weile, denn Ben ist schüchterner als die Helden in seinem Kopf, und seine Worte sind karger als die Sätze, die er lieber seinem Tagebuch anvertraut.

Bens Eltern haben sich hochgearbeitet – und das lassen sie ihre Söhne, Bens Bruder studiert ­bereits, auch spüren. Stolz sind sie auf deren Bildung, peinlich ist Ben das Auftreten seines Vaters beim Elternsprechtag.

Hendrix und Beethoven

Andreas Heidtmann erzählt vom komplizierten Aufwachsen zwischen Revolte und Sehnsucht, zwischen Coolness und Sensibilität. Denn Ben hört nicht nur Jimi Hendrix, sondern auch Beethoven. Er spielt auf einem uralten Klavier, das seine Familie geschenkt bekam. An einem gut ­gestimmten Flügel sitzt er zum ersten Mal zur Aufnahmeprüfung am Konservatorium.

Schön ist Heidtmanns Sprache, sensibel seine Erzählweise. Der Gefahr, ins Plakativ-Unterhaltsame abzugleiten, widersteht er. Viele Formulierungen machen das Buch zu einem Lesegenuss, etwa diese:„Wenn mein Vater erzählte (…) ging er gern auf und ab. Die Bewegung produzierte Sätze. Regte die Erinnerung an. Wirkte wie ein Gedächtnismotor.“

Andreas Heidtmann:
Wie wir uns lange Zeit nicht küssten, als ABBA berühmt wurde.
Steidl Verlag 2020

Info
Das Buch können Sie hier bestellen. Außerdem finden Sie viele weitere Publikationen in der Evangelischen Bücherstube.
Telefonische Bestellhotline: 0431 / 51 97 250 oder per E-Mail: bestellservice@buecherstube-kiel.de
Die Evangelische Bücherstube gehört wie die Evangelische Zeitung zum Evangelischen Presseverband Norddeutschland.

Einen neuen Buch-Tipp veröffentlichen wir jeden Montag.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren