Theologen im Einsatz

So begleiten Polizei-Seelsorger den Hamburger OSZE-Gipfel

10.000 Polizisten sichern das Gipfeltreffen ab, begleitet von Seelsorgern. Und doch ist es nur eine Generalprobe für einen größeren Gipfel im nächsten Jahr.

Der katholische Polizei-Diakon Marc Meiritz (li.) und der evangelische Polizei-Pastor Patrick Klein

von Thomas Morell

Hamburg. Rund 25 evangelische und katholische Polizei-Seelsorger aus dem gesamten Bundesgebiet sind am 8. und 9. Dezember im Einsatz, wenn sich die 57 Außenminister der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) in Hamburg treffen. Etwa 10.000 Polizeikräfte werden das Gipfel-Treffen absichern, davon 6.000 aus anderen Bundesländern. Der katholische Polizei-Diakon Marc Meiritz aus Hamburg sieht den Einsatz aber vor allem als "Generalprobe" für den G20-Gipfel im Juli 2017 in der Hansestadt.
In 12-Stunden-Schichten werden die Seelsorger die Polizei bei ihrem Einsatz in Hamburg begleiten. Vordringliche Aufgabe sei es, vor Ort als Ansprechpartner präsent zu sein, sagt der evangelische Polizei-Pastor Patrick Klein. Oft sei es nur ein kleiner Plausch von wenigen Minuten. "Das reicht manchmal schon." Besucht werden auch Einsatzkräfte, die vor den Konsulaten Wache schieben. Klein: "Auch Langeweile kann eine belastende Situation sein."

Auch Gewalterfahrung ein Thema

Die Polizei selbst hält ein Team für die Psychosoziale Notfallversorgung bereit, das die Einsatzkräfte in Krisensituationen betreut. Ob im Einzelfall ein Psychologe oder ein Seelsorger zum Einsatz komme, hänge vor allem von den Wünschen der Betroffenen ab, sagt Klein. Dabei beschränke sich die Seelsorge nicht auf den konkreten Einsatz in Hamburg. "Wenn die Mutter eines Polizisten aus Bayern stirbt, dann sind wir an seiner Seite."
Wichtiges Thema in der Polizei-Seelsorge sind Gewalterfahrungen. Diakon Meiritz erinnert sich noch an die zitternde Polizistin, die während der gewalttätigen Demo im Hamburger Schanzenviertel kurz vor Weihnachten 2013 im Steinhagel stand. Selbst gestandene Polizisten hätten ihm nachher erzählt, dass sie solch eine Gewalteskalation in 25 Dienstjahren noch nicht erlebt hätten. Meiritz: "Da steckt immer noch ein Mensch drin."

Polizei-Gottesdienst am 2. Advent

Eine Verständigung zwischen Polizei und gewaltbereiten Demonstranten herbeizuführen, sehen die beiden Polizei-Seelsorger nicht als ihre Aufgabe. Er sehe sich bei der Polizei als "Pastor meiner Gemeinde", sagt Klein diplomatisch. Wenn Steine fliegen oder Böller krachen, "sinkt meine Gesprächsbereitschaft ins Bodenlose".
Mit Straßenschlachten rechnet die Polizei beim OSZE-Treffen allerdings nicht. Drei Demos mit jeweils 50 bis 200 Teilnehmern seien bislang angemeldet worden, sagt Polizeisprecher Ulf Wundrack. Selbst der Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus soll nach aktuellem Stand ohne Auszeiten stattfinden. Dennoch bleibe eine Anspannung, sagt Klein. "Was kommt da auf uns zu?" Der traditionelle Gottesdienst für die Polizei wird noch vor dem OSZE-Einsatz am 2. Advent, 4. Dezember, um 10 Uhr in der Hauptkirche St. Jacobi (Steinstraße) gefeiert. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren