Andacht zur Grundsteinlegung

Slüterhaus erhält barrierefreien Anbau

Das evangelische Slüterhaus in Rostock-Dierkow soll einen barrierefreien Anbau mit Fahrstuhl, Foyer, behindertengerechten Toiletten, Küche und Büro erhalten.

Der Fortschritt des Anbaus vom Slüterhaus wird in einem Bautagebuch festgehalten.

Rostock. Anlässlich der Grundsteinlegung des Anbaus gibt es am 19. August um 18 Uhr eine Andacht, wie die Evangelisch-Lutherische Slütergemeinde mitteilte. An diesem Tag soll auch an die Weihe des Slüterhauses vor 70 Jahren erinnert werden. „Als das Slüterhaus Anfang der 1950er-Jahre gebaut wurde, spielte das Thema Barrierefreiheit keine Rolle“, so die Kirchengemeinde. Der Kirchsaal wurde im Obergeschoss gebaut, die Gemeinderäume im Erdgeschoss eingerichtet. „Nach damaligen Maßstäben war das eine gute Lösung.“

Anbau soll Slüterhaus zum Treffpunkt machen

„Die steile Treppe nach oben stellt für viele Menschen eine große Hürde zum Besuch der Gemeindeveranstaltungen dar“, sagte Manfred Dümmel, Vorsitzender des Bauausschusses der Kirchengemeinde. Der schöne, große Kirchsaal sei somit nicht für alle zugänglich und für kirchliche sowie kulturelle Veranstaltungen nur eingeschränkt nutzbar. Auch die Küche und die sanitären Einrichtungen entsprächen nicht mehr dem heutigen Bedarf. In den vergangenen Jahren sei in der Gemeinde der Wunsch gewachsen, das Slüterhaus barrierefrei zu gestalten und es so zum Treffpunkt für alle Menschen des Stadtteils zu machen.

Anbau bekommt auch kleinen Kirchturm

Der Anbau soll auch ein Foyer mit Platz für Begegnungen enthalten. Zudem soll er einen kleinen Turm bekommen. „Viele Menschen wissen gar nicht, dass es in Dierkow eine Kirche gibt“, sagte Pastor Sebastian Gunkel. Durch den Turm solle das Slüterhaus als Kirche besser erkennbar werden. Von den Baukosten in Höhe von etwa 450.000 Euro übernimmt der Kirchenkreis Mecklenburg 150.000 Euro. Außerdem wurden Fördermittel bei Stiftungen und der Aktion Mensch beantragt. Der Eigenanteil der Kirchengemeinde beträgt etwa 150.000 Euro. (epd)

Der Baufortschritt kann im Bautagebuch verfolgt werden unter: www.kirche-mv.de/sluetergemeinde.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren