Bilder zu Stellen aus der Bibel

„Schön bist du“ – Fotokünstlerin zeigt Ausstellung mit behinderten Menschen

Es sind ungewöhnliche Bilder, die die Fotografin Julia Krahn zeigt: Mit behinderten Menschen hat sie den biblischen Text vom „Hohelied Salomos“ inszeniert. Herausgekommen sind zärtliche, teils auch erotische Bilder – bei einem Shooting unter besonderen Umständen.

Foto-Modell Lukas beim Shooting

von Charlotte Morgenthal

Göttingen/Hannover. Der Rollstuhl von Thorsten Föllmer steht nur wenige Meter vom Fotoshooting entfernt. Er selbst kniet auf einem Tierfell, nur mit einem Tuch bedeckt. Auf seinen nackten Rücken sind Federn geklebt, die ihn kitzeln. Insgesamt zwölf Bewohner einer Behinderteneinrichtung in Hannover haben sich vor die Kamera der Fotokünstlerin Julia Krahn gewagt. In eindrücklichen Bildern haben sie den biblischen Text vom "Hohelied Salomos" mit zärtlichem, teils auch erotischen Inhalt inszeniert. Die Ergebnisse sind ab diesem Donnerstag erstmals in der Ausstellung "SchönerHeit" in der Göttinger St. Johanniskirche zu sehen.
Vor drei Jahren fand das ungewöhnliche Fotoshooting in der Kapelle im hannoverschen Henriettenstift statt. Entstanden sind 26 Aufnahmen, die als Wanderausstellung in den kommenden Monaten auch in Bremerhaven, Hildesheim, Verden und Hannover zu sehen sind.
In einer Szenerie stellt Föllmer den Mann dar, der zu seiner Geliebten aufschaut. "Schön bist du, meine Freundin (…) Zwei Tauben sind Deine Augen", heißt es in dem biblischen Text. Auf dem mit Moos dekorierten Altarstein über ihm liegt in weiße Tücher gewickelt Sabrina Schmidt und lächelt versonnen. Um ihren Kopf trägt sie eine Krone aus Federn.

Krankheit erst beim zweiten Blick zu erkennen

Der Kirchenraum ist extra mit zahlreichen Scheinwerfern in sanftes, warmes Licht getaucht. Ein einziger Kamerablitz könnte bei beiden Fotomodellen eine Spastik auslösen. In der Stille ist oft nur das Klicken der Kamera zu hören. "Wunderschön", sagt Fotografin Krahn dann. Über die Gesichter ihrer beiden Fotomodelle huscht ein stolzes Lächeln.
Die in Italien lebende und international ausgezeichnete Fotografin Julia Krahn hat für dieses Projekt erstmals mit behinderten Menschen zusammengearbeitet. "Ich möchte an der Schönheit und Fröhlichkeit arbeiten, die ich in ihnen sehe", sagt Krahn. Ziel der Arbeit sei auch, das gängige Schönheitsideal zu hinterfragen. "Die Leute sollen sehen, dass es Menschen sind und erst auf den zweiten Blick die Krankheit erkennen."
Mit jedem ihrer körperlich behinderten Fotomodelle hat Krahn vorher ausführlich über die Textstellen gesprochen und gemeinsam haben sie die jeweilige Szene entwickelt. Zunächst fotografierte Krahn mit einer Digital- oder Polaroidkamera, damit sie das Ergebnis ihren Fotomodellen direkt zeigen konnte. Erst danach entstanden auf Filmrollen die endgültigen Aufnahmen für die Ausstellung, die sie später entwickeln ließ.

"Ich bin überwältigt"

Alle Projektteilnehmer leben in Einrichtungen vom Diakovere Annastift, dem größten Rehabilitationszentrum für Körperbehinderte in Niedersachsen. Für die Bewohner sei es wichtig gewesen, nicht wegen ihrer Behinderung wahrgenommen zu werden, sagte Geschäftsführer Ulrich Spielmann. Bis heute müssten sie um ihre gesellschaftliche Anerkennung kämpfen. "Die Fotografien zeigen uns die einzelnen Menschen, ohne sie zur Schau zu stellen." Gefördert wurde das Projekt von der Anna von Borries Stiftung und der Hanns-Lilje-Stiftung.
Während der Aufnahmen erzählt Sabrina Schmidt, dass sie schon immer einmal Fotomodell sein wollte. Fotografin Krahn drapiert währenddessen Moos um ihren Körper. "Darf ich?", fragt die Fotografin dann. Schmidt nickt selbstsicher und Krahn lüftet die Tücher. Für die Darstellung des innigen Liebespaares zeigt sie sich mit nacktem Oberkörper.
Zu der Ausstellung ist auch ein 112 Seiten umfassender Katalog entstanden. Darin hat Schmidt selbst rückblickend nur einen Satz geschrieben: "Das sieht so real aus, ich bin überwältigt." Und Föllmer ergänzt: "Wenn ich das Bild jetzt sehe, dann stelle ich fest, dass es ganz wichtig für mich war und das sich das gelohnt, wirklich gelohnt hat."  (epd)
Info
Die Ausstellung ist vom 19. Mai bis zum 22. Juni 2016 in der St. Johanniskirche in Göttingen zu sehen. Öffnungszeiten: mittwochs bis freitags, 11 bis 17 Uhr und samstags, 11 bis 15 Uhr.
Weitere Stationen:
Kulturkirche Pauluskirche in Bremerhaven vom 28. August bis zum 23. September
Michaeliskloster Tagungsstätte in Hildesheim vom 24. Oktober bis Mitte Dezember
Dom zu Verden, Mai-Juni 2017
Marktkirche Hannover, Frühjahr 2018.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren