San Sebastián: „Goldene Muschel“ für spanischen Film „O corno“

Die 71. Filmfestspiele in der nordspanischen Stadt Donostia-San Sebastián sind am Samstag mit der Preisverleihung zu Ende gegangen. Den Hauptpreis des Festivals, die „Goldene Muschel“, erhielt der spanische Film „O corno“ („The Rye Horn“). Regisseurin Jaione Camborda erzählt darin von der Flucht einer Frau, die im Franco-Spanien eine illegale Abtreibung vorgenommen hat, nach Portugal. Es ist die vierte „Goldene Muschel“ für eine Regisseurin in Folge.

Den Preis für die beste Regie erhielten die beiden taiwanesischen Regisseurinnen Tzui-Hui Peng und Ping-Wen Wang für „Chun xing“ („A Journey in Spring“). Der Spezialpreis der Jury ging an Isabella Eklöf aus Schweden für ihren auf Grönland spielenden Film „Kalak“, mit dem Preis für das beste Drehbuch wurde „Puan“ von Maria Alché und Benjamin Nashtat Argentinien geehrt.

Die „Silbernen Muscheln“ für die beste schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle gingen gleichermaßen an Marcelo Subiotto in „Puan“ und Tatsuyo Fuji in „Great Absence“ (Japan). Der libanesische Schauspieler Hovik Keuchkerian wurde als bester Nebendarsteller in dem spanischen Film „Un amor“ ausgezeichnet. Der Preis für die beste Kameraarbeit ging an Nadim Carlsen aus Dänemark für „Kalak“.

Das Filmfestival von San Sebastián gehört mit Berlin, Cannes und Venedig zu den wichtigsten in Europa und ist das größte in der spanischsprachigen Welt.