Ökumenisches Fest

Rund 50.000 Besucher besuchen die Nacht der Kirchen

Auch wenn es bisweilen stark regnete: 50.000 Menschen haben die Hamburger Nacht der Kirchen besucht, die als größtes ökumenisches Fest des Nordens gilt.

In St. Johannis Harvestehude zeigte die Künstlerin Katrin Bethge ein Lichtinstallation

Hamburg. Unter dem Motto „Vom Suchen und Finden“ haben am Sonnabend rund 50.000 Besucher an der Nacht der Kirchen in Hamburg teilgenommen. Von 19 Uhr bis Mitternacht hatten bei dem stadtweiten Ereignis über 70 christliche Kirchen mit mehr als 250 Veranstaltungen ihre Türen geöffnet, wie der Kirchenkreis Hamburg-Ost mitteilt. „Es ist bewegend, diese kirchliche Vielfalt in Hamburg an einem so eindrucksvollen Abend zu erleben. Gerade jetzt ist es wichtig, Begegnungen zu schaffen, Gemeinschaft zu stärken und Segen zu spüren“, so Hauptpastor und Propst Martin Vetter.

Eröffnet wurde die Nacht von Bischöfin Kirsten Fehrs, Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), Erzbischof Stefan Heße, der Leiterin des Ökumenischen Forums HafenCity ,Maximiliane Kedaj, und Propst Vetter. Die Nacht der Kirchen findet seit 2004 jährlich statt. Sie gilt als größtes ökumenisches Fest des Nordens. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren