Jahresfest der Ökumene

Partner der Nordkirche haben in Breklum gefeiert

Die Verbindung von Glaube und Bildung ist die Brücke zu den Partnerkirchen, sagte Bischof Magaard in seiner Predigt.

Bischof Gothart Magaard

Breklum. Im nordfriesischen Breklum ist das "140. Jahresfest der Ökumene" gefeiert worden. Es stand unter dem Motto "Luthers Spuren weltweit". Gerade die Verbindung von christlicher Botschaft mit der Förderung von Bildung und Gesundheitsvorsorge sei ein wesentliches Bindeglied mit den Partnerkirchen in aller Welt, sagte Bischof Gothart Magaard in seiner Predigt.
Das Ökumene-Fest wurde einst als Missionsfest von der Breklumer Missionsgesellschaft ins Leben gerufen und führt jeden Sommer Engagierte aus der Partnerschaftsarbeit mit Gästen aus aller Welt zusammen. Es ist damit eines der ältesten Feste in der Nordkirche.
Bischof Magaard erinnerte an Johannes Bugenhagen, den Reformator des Nordens. Er habe sich eingesetzt für eine allgemeine Schulpflicht, Lehrpläne, Schulgründungen und die Armenfürsorge, die heutige diakonische Arbeit. Magaard: "Bugenhagen sorgte dafür, dass die Liebe zu Christus praktisch wurde." Während des Festgottesdienstes am Sonntag wurde die Breklumer Kirchenmusikerin Ingrid Sievers zu einem Einsatz in Tansania verabschiedet. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren