Absetzung gefordert

Online-Petition gegen umstrittenen Bremer Pastor Latzel gestartet

"Keine Hasspredigten – setzen Sie Latzel ab!" lautet die Überschrift der Petition, dessen Initiator sich selbst als religiös und homosexuell bezeichnet.

Pastor Olaf Latzel in der Bremer Innenstadtkirche St. Martini (Archivbild)

Bremen. Aktivisten fordern in einer Online-Petition die Absetzung des umstrittenen Bremer Pastors Olaf Latzel (52). Bislang haben etwa 12.900 Unterstützer die Erklärung unter der Überschrift „Keine Hasspredigten – setzen Sie Latzel ab!“ unterzeichnet. Der evangelisch-konservative Theologe hatte homosexuelle Menschen im Oktober des vergangenen Jahres im Rahmen eines „Eheseminars“ unter anderem als Verbrecher bezeichnet. Die Bremer Staatsanwaltschaft prüft deshalb den Vorwurf der Volksverhetzung. Die Leitung der Bremischen Evangelischen Kirche hat ein Disziplinarverfahren gestartet.

Der Bremer Bastian Melcher, der sich selbst als religiös und homosexuell bezeichnet, hat die Petition initiiert. Latzel verbreite Hass auf einzelne Menschengruppen und andere Religionen, schreibt der 31-Jährige in seiner Erklärung auf der Plattform www.change.org. Er empfinde das als religions- und homosexuellenfeindlich: „Die Bibelstellen, auf die sich Pastor Latzel bezieht, die ihm nach seiner Meinung das Recht für diese Abwertungen geben, sind theologisch hoch umstritten.“ Seine Aussagen seien gefährlich, ethisch verwerflich und gegebenenfalls strafrechtlich relevant. Auch in einem Video äußert sich Initiator Melcher.

Dieser Inhalt muss von www.youtube-nocookie.com geladen werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Da­ten­schutz­er­klärung.
PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL2FTMVJNTzVUQ25NIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT4=

Melcher ergänzte, zwar mögen manche religiöse Vertreter die Bibel so auslegen, dass Homosexualität als sündhaft dargestellt sei. „Dennoch leben wir in einem Land, in dem Homosexualität nicht als Krankheit oder als Straftat gilt.“ Auch für Vertreter der verschiedenen Glaubensrichtungen gelte es, sowohl die Gesetzeslage als auch die wissenschaftlichen Fakten anzuerkennen. Latzel könne glauben, was er wolle und privat seine Ansichten teilen: „Jedoch trägt er als Pastor einer evangelischen Kirche eine Verantwortung gegenüber den Gläubigen.“

Gegen Ordination von Frauen

Olaf Latzel ist seit Dezember 2007 Gemeindepastor der evangelischen St.-Martini-Gemeinde in der Bremer Innenstadt. Er gilt als erklärter Gegner der Frauenordination und hat vor fünf Jahren Vertreter anderer Religionen beleidigt. Nun warnte er vor einer „teuflischen Homolobby“ und „Genderdreck“. Rückendeckung erfährt der evangelikale Pastor durch eine Online-Petition, die mittlerweile etwa 20.000 Unterstützer gezeichnet haben. Seine im Internet übertragenen Predigten verfolgen Zehntausende. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren