Auszeichnung von TransFair

Oldenburg wird „Fairtrade-Town“

Oldenburg gehört künftig in die Reihe der mehr als 620 deutschen Städte mit fairem Handel.

Die Stadt Oldenburg erfüllt alle Kriterien einer "Fairtrade-Town".

Oldenburg. Der Verein „TransFair“ bestätigt, dass Oldenburg alle Kriterien einer „Fairtrade-Town“ erfüllt, teilte die Stadt mit. Zur offiziellen Auszeichnungsfeier am 4. September im Veranstaltungssaal des Kulturzentrums seien alle Bürger eingeladen. TransFair-Ehrenbotschafter Manfred Holz werde Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) die Urkunde überreichen.

Nachfrage nach fair gehandelten Produkten bleibt hoch

Im vergangenen Jahr erreichte der Umsatz mit fair gehandelten Produkten in Deutschland nach Angaben von TransFair ein Volumen von 1,6 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Gesamtumsatz im deutschen Einzelhandel betrug zuletzt rund 123 Milliarden Euro.

TransFair ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des fairen Handels. Mitglieder sind unter anderen kirchliche Organisationen wie „Brot für die Welt“ und Misereor, die auch dem Trägerkreis der Gepa angehören. Unter anderem schließt die Organisation Lizenzverträge mit Handelspartnern ab, die nach Fairtrade-Standards gehandelte Produkte anbieten. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren