Offene Kirchen in der Hannoverschen Landeskirche

Welche Kirchen in der Landeskirche Hannovers öffnen ihre Türen für Besucher? Und wann? Hier finden Sie eine Liste der Offenen Kirchen – von A bis Z.

Offene Kirchen in der Hannoverschen Landeskirche – von A bis Z

Sie sind auf der Suche nach einem Ausflugsziel? Dann schauen Sie doch mal auf dieser Seite! Viele offene Kirchen laden zum Besuch ein. (Aufgrund der Corona-Pandemie können die Öffnungszeiten etwas abweichen.)

A

B

Burgdorf-Ehlershausen

Ev.-luth. Martin-Luther-Gemeinde Ehlershausen-Ramlingen-Otze, Ramlinger Straße 25, 31303 Burgdorf – Ehlershausen, Tel.: 05085 – 71 53

Zu unseren Kirchengebäuden zählen eine moderne Kirche(1966) und ein Gemeindehaus in Ehlershausen sowie jeweils eine reizvolle Kapelle in Otze (14. Jh., die älteste im Kirchenkreis) und in Ramlingen (1698).

Wir haben täglich von 7-19 Uhr für Sie geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! https://www.kirche-ehlershausen.de

Bodenfelde

Ev.-luth. Kirchengemeinde Bodenfelde, Bleekstraße 25, 37194 Bodenfelde, Tel.: 05572 – 1884 o. 7121

Wenn man von Hann. Münden die Weser hinabfährt, so grüßt kurz nach Lippoldsberg der typische Bodenfelder Kirchturm, der im Jahre 2010 aufwendig saniert wurde. In einer Urkunde des Klosters Lippoldsberg wird die Kirche 1278 erwähnt. Eine ausführliche Beschreibung ist im Turm angebracht. 1855 wurde das alte romanische Kirchenschiff abgerissen und durch ein neues im damals üblichen neuromanischen Stil ersetzt. 1976 erfolgte eine Neugestaltung im Inneren, die der Kirche eine helle, freundliche Atmosphäre gab.

Wir haben von April bis Oktober täglich von 8-18 Uhr für Sie geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! https://www.leine-solling.de/kirchengemeinden/bodenfelde

 

C / D

E

Einbeck

Ev.-luth. Kirchengemeinde Einbeck, Stiftplatz 1 / Haspel 7, 37574 Einbeck, Tel.: 05561-72013

Die Hauptgottesdienstkirche der Kirchengemeinde Einbeck ist die Münsterkirche St. Alexandri am Stiftplatz in Einbeck, eine kreuzförmige gotische Hallenkirche. Sie ist gut 71 m lang und damit eine der größten Hallenkirchen Norddeutschlands. Sie geht auf die Gründung eines Stiftes um 1100 n. Chr. zurück. Ab ca. 1289 wurde über 200 Jahre lang an der Münsterkirche gebaut. Die ursprünglich geplante gotische Doppelturmanlage wurde nicht vollendet. Stattdessen bekam die Kirche 1735 eine barocke Turmhaube. Zu den größten Kunstschätzen der Münsterkirche St. Alexandri gehören u. a. der Marienaltar (um 1500), das Grab des Erzbischofs Heinrich I. von Mainz (gestorben 1153), die Statue des Heiligen Alexander (um 1500), der gotische Radleuchter von 1420 und das älteste datierte Chorgestühl Deutschlands (1288) mit sehr lebhaften, z. T. humorvollen Schnitzereien.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

  • Münsterkirche St. Alexandri (Stiftplatz) – ganzjährig, täglich von 10 – 18 Uhr
  • Kapelle Kuventhal (Im Lindenthal/Kuventhaler Ring) – ganzjährig zu jeder Uhrzeit geöffnet
  • Marktkirche St. Jacobi (Marktplatz) – von Mai bis Oktober, täglich von 10 – 18 Uhr. https://www.leine-solling.de/kirchengemeinden/einbeck

F / G

H

Hessisch Oldendorf

Ev.-luth. Kirchengemeinde Fuhlen, Kirchspielweg 7, 31840 Hessisch Oldendorf, Tel.: 05152 – 22 73

Die Kirchengemeinde Fuhlen ist eine ländliche Flächengemeinde, geprägt durch die fünf eigenständigen Dörfer Fuhlen, Friedrichsburg, Friedrichshagen, Heßlingen und Rumbeck. Die Kirche in Fuhlen hat noch ein romanisches Langhaus mit vorgelegtem Westturm. Beide wurden etwa zwischen 1150 und 1200 erbaut. Der Chorraum mit der im Norden angebauten Sakristei stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde 1738 angefügt. Der jetzige schlanke Turmhelm wurde 1621 errichtet, nachdem der alte 1620 durch Blitzschlag in Brand gesetzt war.

Unsere Kirche in Fuhlen und unsere Kapelle in Heßlingen sind täglich von Ostern bis zum Reformationstag 9 – 18 Uhr, von Weihnachten bis Epiphanias 10-16 Uhr für Sie geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! https://www.kirche-fuhlen.de

 

I

 Isernhagen

 Ev.-luth. St.-Nikolai-Kirchengemeinde Kirchhorst/Neuwarmbüchen, Steller Straße 15, 30916 Isernhagen, Tel.: 05136 – 36 22

Aus den Annalen ist bekannt, dass die Familie von Cramm im Jahre 1329 für zwei Mark puren Silbers das Dorf Horst von Burgdorf loslösen konnte. Damit wurden die Horster frei und konnten eine eigene Kirche gründen. Und aus Horst wurde Kirchhorst. Die Familie von Cramm wurde zum Kirchenpatron erwählt und erhielt damit das Recht, den Pfarrer förmlich in sein Amt einzuführen und mit Kirche und Pfarrgut zu belehnen. Sie durfte auch den Zehnten bei den Bewohnern in Großhorst und Kirchhorst einziehen. Die Umgestaltung der Kirche im gotischen Stil und die Ausmalung des Innenraums um 1400 ist sicherlich mit der finanziellen Unterstützung der Familie von Cramm geschehen. Viele weitere Schätze sind zu entdecken.

Wir haben täglich während der Sommerzeit 11 – 18 Uhr, während der Winterzeit 11-16 Uhr für Sie geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! https://www.nikolai-online.de

 

J / K

L

Langenhagen

 Ev.-luth. Elisabeth-Kirchengemeinde Langenhagen, Kirchplatz 7, 30853 Langenhagen, Tel.: 0511 – 733161

Am Ort der heutigen Kirche befand sich – etwa seit 1300 – eine kleine Kapelle. In einem Brief des 1378 gegründeten „Kaland von Hannover“ ist von einem „Kirchherrn in Langenhagen“ die Rede. Dies lässt darauf schließen, dass es zu dieser Zeit bereits eine selbständige Kirche in Langenhagen gab, die bis zum heutigen Tag lebendig ist. Etwa 2000 Menschen kommen jährlich außerhalb der Gottesdienstzeiten in die Elisabethkirche, um einen Moment der Ruhe zu finden, zu beten, eine Kerze anzuzünden, sich die schöne alte Kirche anzuschauen oder auch mit den ehrenamtlichen Betreuern ins Gespräch zu kommen. Schon seit 2003 gibt es dieses Angebot zwischen Ostern und dem Erntedankfest.

Dieses Jahr sind die Türen der Elisabethkirche von Dienstag bis Sonnabend wieder ab dem 7. Juli täglich von 10 bis 12 Uhr geöffnet; Besucherinnen und Besucher sind in dieser Zeit herzlich willkommen!  https://elisabeth.kirche-burgwedel-langenhagen.de

Lehrte

 Ev.-luth. Markus Kirchengemeinde Lehrte, Am Distelborn 3, 31275 Lehrte, Tel.: 05132 – 22 69

Am 25. Mai 1963 war der Bau der Markuskirche soweit abgeschlossen, dass die Weihe durch den damaligen Bischof der Hannoverschen Landeskirche, Dr. Hanns Lilje, vorgenommen wurde. Viele Menschen hatten nach dem Krieg in Lehrte eine neue Heimat gefunden und die Mitgliederzahl der Kirchengemeinde war auf 17 000 Mitglieder angewachsen. Finanziert wurde der Bau durch Spenden und eine von allen Mitgliedern geleistete Sondersteuer. Das Ensemble mit freistehendem Turm und vier Glocken, einem Nebengebäude mit dem Ein­gangsbereich und eigentlichem Kirchenschiff entspricht dem Baustil der 60er Jahre. Rotes Zie­gelmauerwerk und Betonpfeiler bestimmen das äußere Bild.

Wir haben Di/Fr. 10-12 und Do. 15-17.30 Uhr für Sie geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! https://www.markus-lehrte.de

 

M

 N

 Neustadt (OT Mandelsloh)

 Ev.-luth. St.-Osdag-Kirchengemeinde Mandelsloh, St. Osdag-Str. 23, 31535 Neustadt-Mandelsloh, Tel.: 05072-334

Die beeindruckende Backsteinbasilika St.Osdag wurde höchstwahrscheinlich vom Sachsenherzog Heinrich dem Löwen um 1180 errichtet. Die Kirche ist täglich geöffnet, 9 – 18 Uhr. Wenn Sie eine Führung wünschen, melden Sie sich bitte im Pfarramt (Tel. 05072 – 334). Wir freuen uns auf Ihren Besuch! http://www.st-osdag.de/

Niendorf

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martin, Kirchplatz 3, 31582 Nienburg, Tel.: 05021 – 916 310

Die St. Martinskirche ist das Zentrum der Stadt Nienburg, ihr Turm ist das von weitem sichtbare Wahrzeichen. Die Pfarrkirche St. Martin ist sehr wahrscheinlich im Jahr 1451 geweiht worden und ist eine dreischiffige Spätgotische Hallenkirche. Bis auf den Turm ist das Bauwerk seit der Weihe vor 560 Jahren unverändert.

Die Kirche ist geöffnet montags bis freitags 10 bis 12 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr, mit Mittagsmusik um 12 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!    http://www.martin-nienburg.de/

 

O / P / Q

R

Ronnenberg

Michaelisgemeinde Ronnenberg mit der Kapellengemeinde Ihme-Roloven, Am Kirchhofe 4e, 30952 Ronnenberg, Tel.: 05109 – 519547

1291 wurde die Michaeliskirche zum ersten Mal urkundlich erwähnt und gehört zu den ältesten Kirchen im Calenberger Land, Ihre heutige äußere Form erhielt die Kirche durch den Umbau in den Jahren 1876/77 unter der Leitung des Königlichen Baurates Conrad Wilhelm Hase aus Hannover. Die künstlerische Ausgestaltung der Michaeliskirche erfolgte überwiegend zwischen 1877 und 1903 durch die Kunstmaler Schaper und Koch.

Auch das Portal der ehemaligen Bonifatiuskapelle ist ca. 1000 Jahre alt.

Weitere Informationen und Führungen zur Geschichte und Gestaltung der Michaeliskirche gibt es von der Kirchenführerin Antje Haeseler. Die Kirche ist sonntags von 15-17 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! https://www.kirchenkreis-ronnenberg.de/gemeinden/region-ronnenberg/ronnenberg_ihme-roloven

 

S

 Springe-Gestorf

Ev.-luth. Kirchengemeinde Gestorf, In der Welle 4, 31832 Springe-Gestorf, Tel.: 05045 – 4110622

Die Gestorfer Kirche ist eine romanische Kirche des frühen 12. Jh., in der Gotik um eine Sakristei erweitert. Über dem Chorhaus wurde der noch heute vorhandene Turm aufgerichtet und das Schiff 1653 und 1773 nach Westen und Süden hin verlängert, 1885 wurde eine Orgel mit mechanischen Schleifladen gebaut.

Wussten Sie schon? Unsere Kirche ist von Ostern bis zum Reformationstag immer mittwochst bis sonntags, jeweils von 10 bis 18 Uhr verlässlich für Sie geöffnet. An Feiertagen die auf einen Montag oder Dienstag fallen, wird die Kirche zusätzlich geöffnet sein! Ab Herbst, in der beginnenden dunklen, nassen und kalten Jahreszeit, wird die Kirche wieder verschlossen sein. Doch auch dann müssen Sie nicht draußen bleiben: Melden Sie sich im Pfarramt, dann öffnen wir! https://www.kirchenkreis-laatzen-springe.de/gemeinden/gestorf

 

T / U / V

 W

 Wunstorf

 Evangelisch-lutherische Stifts-Kirchengemeinde, Stiftsstr. 5b, 31515 Wunstorf, Tel.: 05031 – 977 92 15

Bischof Dietrich von Minden gründete auf seinem Besitz Wunstorf ein 871 durch König Ludwig bestätigtes Kanonissenstift, dem im 11. Jahrhundert ein Chorherrenstift angegliedert wurde. Eine Brandkatastrophe, die 1010 das Stift zerstörte, führte zu einem Neubau der Kirche in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Wesentliche Teile der kreuzförmigen Gewölbebasilika mit rechteckigem Westturm sind erhalten geblieben. Trotz baulicher Veränderungen in der nachfolgenden Zeit zählt die Stiftskirche zu den bedeutendsten niedersächsischen Kirchenbauten der Spätromanik.

Zur Stifts-Kirchengemeinde gehört auch die Stadtkirche am Marktplatz von Wunstorf. Ursprünglich als Bürgerkirche neben der dem Adel vorbehaltenen Stiftskirche erbaut, wurde sie lange Zeit nur wenig genutzt. Heute dient sie der Gemeinde als Winter- und Jugendkirche. Darüber hinaus bemüht sich der Verein Forum Stadtkirche sie für eine weitere Nutzung durch Konzerte, Ausstellungen, Diskussionsforen etc. nutzbar zu machen.

Die Stiftskirche bleibt wegen Renovierungsarbeiten voraussichtlich bis zum Frühjahr 2021 geschlossen.

Die Stadtkirche ist Dienstag-Donnerstag jeweils von 15-17 Uhr und freitags vor dem Mittagsgebet „Auszeit“ von 10-12 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf ihren Besuch! https://stiftskirche-wunstorf.de

 

X / Y / Z

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren