Corona und seine Folgen

Nordkirche startet Seelsorge-Hotline

Die Hotline wendet sich an Menschen, die an den Folgen der Corona-Krise leiden oder unter emotionalen und psychischen Belastungen stehen. Auch für kranke und alte Menschen steht die Rufnummer zur Verfügung.

Telefonseelsorge in Zeiten der Corona-Krise

Die evangelische Nordkirche startet eine neue kostenlose Seelsorge-Hotline. Unter der Nummer 0800/4540106 sind bis auf weiteres täglich von 14 bis 18 Uhr ausgebildete Seelsorger erreichbar. Die Hotline wurde vom Hauptbereich Seelsorge und gesellschaftlicher Dialog der Nordkirche und dem Beratungs- und Seelsorgezentrum an der Hamburger Hauptkirche St. Petri (BSZ) eingerichtet. Die Initiative dazu ging von Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt aus. Die weitere Einschränkung sozialer Kontakte wegen Corona sei notwendig, sagte sie. Doch dies werde besonders Menschen belasten, die allein leben. „Damit Herz und Seele leichter werden in schwerer Zeit, kann all das in der Seelsorge-Hotline zur Sprache kommen“, so die Landesbischöfin.

Zum Start werden insgesamt 35 haupt- und ehrenamtliche kirchliche Fachkräfte abwechselnd an der Seelsorge-Hotline im Einsatz sein. Je nach Bedarf und Anzahl der Anrufe kann das Helferteam erweitert werden. Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt, Hauptbereichsleiterin Kerstin Lammer und der Leiter des Beratungs- und Seelsorgezentrums an der Hauptkirche St. Petri in Hamburg, Matthias Schmidt, wollen weitere ausgebildete haupt- und ehrenamtliche Seelsorger dazu aufrufen, sich für die Hotline zur Verfügung zu stellen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren