Kurs zur Notfall-Seelsorge für Seemannsdiakone

Wie das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer Seeleute belastet

Gerade vor der libyschen Küste müssen die Besatzungen ständig mit Flüchtlingen rechnen. Um die Seeleute nach solchen Erlebnissen besser betreuen zu können, gibt es jetzt Kurse für Seemannsdiakone.

Fiete Sturm

Fiete Sturm Foto: Thomas Morell

von Thomas Morell

Hamburg. Die Seemannsmissionen in Norddeutschland bauen derzeit ein Netzwerk auf, um Seeleuten in seelischen Notsituationen beizustehen. Vorbild seien die Notfall-Seelsorge der Polizei und Feuerwehr, sagte Fiete Sturm (36), Leiter der Seemannsmission Hamburg-Altona, dem epd. Die erste Gruppe mit 15 überwiegend hauptamtlichen Seemannsdiakonen hat ihre Ausbildung bereits abgeschlossen. Eine zweite Gruppe startet im Spätsommer. Ein spezielles Thema der Gespräche ist die Konfrontation der Seeleute mit den Flüchtlingen auf dem Mittelmeer.

Die Arbeit auf See zählt nach wie vor zu den gefährlichsten Arbeitsbereichen. Die Unfallzahlen sind vergleichsweise hoch, immer wieder kommt es auch zu Todesfällen, etwa wenn Container verrutschen. Freizeit gibt es kaum, die Bezahlung ist meist gering. Die Mannschaften kommen aus allen Regionen der Welt, häufig sind es Filipinos oder Russen. Selbst bei Todesfällen in ihrer eigenen Familie können sie meist nicht nach Hause. Die Suizidrate soll vergleichsweise hoch sein, allerdings gibt es darüber keine Statistik.

Keine therapeutische Begleitung

Anders als bei Polizei und Feuerwehr seien Seeleute doppelt betroffen, sagt Fiete Sturm. Sie könnten Opfer von Unfällen werden, seien zugleich aber auch Retter und Begleiter ihrer verunglückten Kollegen. 

Wenn ein Seemann etwa nach einem Unglücksfall Begleitung braucht, ruft er bei einer Station der Deutschen Seemannsmission an. Es gibt mittlerweile eine Telefonliste mit einsatzbereiten Seelsorgern, die dann mit Helm und Sicherheitsschuhen an Bord gehen können. Es bleibe in der Regel bei einem einmaligen Seelsorgegespräch, räumt Fiete Sturm ein. Eine therapeutische Begleitung sei nicht möglich, weil das Schiff meist nach einem Tag den Hafen wieder verlässt. "Es ist eine Chance, die Last ein bisschen zu teilen." Bei schweren Fällen kann der Hafenärztliche Dienst eingeschaltet werden. 

Die Flüchtlingstragödie auf dem Mittelmeer ist für Seeleute auch dann präsent, wenn das Thema nicht gerade durch die Medien geht. Wer vor der libyschen Küste fährt, müsse mit Flüchtlingen in Seenot rechnen, sagt Sturm. "Allein das im Kopf zu haben, ist schon belastend." Menschen in Seenot zu retten, sei für jeden Seemann eine Selbstverständlichkeit. "Wer in Gefahr ist, wird gerettet." Das würden auch Seeleute unterschreiben, die eine liberale Flüchtlingspolitik ablehnen. Allerdings seien gerade Containerschiffe für die Aufnahme von Flüchtlingen aus einem Schlauchboot heraus technisch oft völlig ungeeignet.

Fiete Sturm ist seit drei Jahren Leiter der Seemannsmission Hamburg-Altona in der Nähe des Fischmarkts. Der Diakon mit norddeutschen Wurzeln hat seine Ausbildung in Bethel bei Bielefeld erhalten und war zehn Jahre in der Jugendhilfe in Ostwestfalen tätig. Das Seemannsheim bietet Seeleuten in der Regel Obdach für eine Nacht, wenn sie ihr Schiff wechseln oder die Heimreise antreten. Die Zimmer mit Blick auf die Elbe seien aber vor allem bei den wenigen Touristen begehrt, die in Altona aufgenommen werden. Seeleute, so Fiete Sturm, würden am liebsten nach hinten in den Garten blicken. "Die Elbe erinnert sie ja doch nur an ihre Arbeit." (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Erst befragt der Journalist Knut Terjung den Entertainer, dann sind die Zuschauer an der Reihe.

Hannover

Das Thema lautet "Die Schöpfung – wirklich ein Paradies!?". Auch zwei Schauspieler sind mit von der Partie.

Mecklenburg-Vorpommern

Das Freiwilligenjahr startet am 1. September. Doch auch danach sind noch Anmeldungen möglich.