Briefe von Kindern

Weihnachtspostämter nehmen Betrieb auf

50 ehrenamtliche Helfer beantworten Briefe. Auch aus dem Ausland schreiben viele Kinder.

Mit ihren Briefen geben sich die Kinder viel Mühe

Mit ihren Briefen geben sich die Kinder viel Mühe Foto: Rolf Zöllner / epd

Himmelpforten/Nikolausdorf. Weihnachtsmann, Nikolaus und Christkind nehmen in Niedersachsen wieder Post entgegen. Die Weihnachtspostämter in Himmelsthür bei Hildesheim und in Nikolausdorf bei Cloppenburg haben ihre Türen geöffnet, sagte Postsprecher Hans-Christian Mennenga dem epd. Auch das dritte weihnachtliche Postamt in Himmelpforten bei Stade hat wieder göffnet. Damit nehmen wieder rund 50 ehrenamtliche Helfer ihre Arbeit auf: Sie beantworten die vielen Briefe, die Kinder an den Weihnachtsmann, den Nikolaus oder das Christkind schreiben. Im vergangenen Jahr waren es zusammen etwa 90.000.

"Wir hatten Briefe aus Deutschland, Russland, Polen, Frankreich, Griechenland und sehr viele aus China", erläuterte Hubert Weddehage, der seit über 50 Jahren das Weihnachtspostamt in Nikolausdorf leitet. Von den 6.000 Briefen, die vergangenes Jahr dort eintrafen, kam etwa ein Zehntel aus dem Ausland. Die meisten Kinder schrieben Wunschzettel, doch einige berichteten auch von Sorgen und Nöten. "Dann versuchen wir, Trost zu spenden", sagte Weddehage. Die 20 Helfer beantworteten diese Briefe ganz persönlich. 

Außenstelle auf dem Weihnachtsmarkt

Zwei Weihnachtspostämter lassen sich nach Angaben der Post auch persönlich besuchen. In Nikolausdorf können Kinder ab dem ersten Advent einen Blick in die Schreibstube werfen. "Am besten vorher anmelden", bat Weddehage. Und in Himmelpforten ist es sogar möglich, den Weihnachtsmann täglich ab 15 Uhr in seinem Büro anzutreffen, wie der dortige Leiter Wolfgang Dipper erläuterte.

Für das Weihnachtspostamt Himmelsthür in Hildesheim, das nicht besucht werden kann, hat die Stadt Hildesheim in diesem Jahr eine "Außenstelle" auf dem Weihnachtsmarkt am Rolandbrunnen eröffnet. Jeden Tag zwischen 12 und 20 Uhr könnten Kinder dort dem Weihnachtsmann schreiben, sagte Pressesprecherin Lena Kubat. Zwei Helfer brächten die Briefe dann nach Himmelsthür. Das dortige Weihnachtspostamt ist nach einem Hildesheimer Stadtteil benannt. (epd)

An diese Adressen können Kinder schreiben:
An den Nikolaus, 49681 Nikolausdorf
An das Christkind, 21709 Himmelpforten
An den Weihnachtsmann, Himmelsthür, 31137 Hildesheim

Briefe an den Weihnachtsmann, mit Absenderangaben versehen, sollten in Himmelsthür bis spätestens 18. Dezember, in Nikolausdorf und Himmelpforten bis spätestens zehn Tage vor Heiligabend eintreffen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Beim Heiligabend-Gottesdienst in Hamburg-Jenfeld ist es Tradition: Gesungen wird "Das Gehemnis der Weihnacht" – ein Lied, das Pastor Christoph...

Top-Thema

„Herr Wohllieb feiert Weihnachten“ heißt das Weihnachtshörspiel, das der Norddeutsche Rundfunk während der Feiertage sendet. Ein Blick hinter die...

Mecklenburg-Vorpommern

Die 1.000 Geschenke sollen Kinder zum Fest bekommen. Kitas und Schulen aus MV haben die Pakete gepackt.