Entscheidung der Synode

Thomas Adomeit wird neuer Bischof in Oldenburg

Vor einer Woche waren zwei Wahlgänge erfolglos geblieben, nun hat es geklappt: Thomas Adomeit ist zum Bischof in Oldenburg gewählt worden.

Thomas Adomeit

Thomas Adomeit Foto: Jens Schulze / epd

von Jörg Nielsen

Oldenburg. Thomas Adomeit wird neuer Bischof in Oldenburg. Die 53 anwesenden Synodalen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg einigten sich im dritten Wahlgang auf den derzeitigen Vertreter im Bischofsamt. Der 48-jährige Theologe erhielt 37 Stimmen und erreichte damit sechs mehr als die nötigen 31 Stimmen. Sein Gegenkandidat, der Hallenser Propst Johann Schneider (55), unterlag mit 15 Stimmen. Es gab eine Enthaltung. 

Der Entscheidung war eine spannungsreiche Woche vorausgegangen. Sieben Tage vorher erhielt zunächst Schneider eine Mehrheit, im zweiten Wahlgang dann Adomeit. Doch beide Male verfehlten die Kandidaten die benötigte Dreiviertelmehrheit. Laut der Kirchenordung durfte der dritte und letzte Wahlgang erst eine Woche später erfolgen. Dabei genügte die einfache Mehrheit aller Synodalen zum Wahlsieg. 

Keine leichte Wahl für die Synode

Vor der dritten Stimmabgabe führten die Synodalen unter Ausschluss der Öffentlichkeit eine Personaldebatte von gut anderthalb Stunden. Teilnehmer berichteten anschließend von einer offenen und bisweilen kontroversen Diskussion. Eine Prognose mochte zunächst niemand abgegeben. Als Synodenpräsidentin Sabine Blütchen das Ergebnis verkündete, zeigte sich die Erleichterung vieler Synodaler und Gäste in einem tosenden Applaus.

"Wir haben es uns schwergemacht, weil beide Kandidaten unterschiedliche Kompetenzen und Gaben haben", kommentierte Blütchen die Wahl. Es sei den Delegierten um die Frage gegangen, mit wem die anstehenden Aufgaben in der Kirche am besten zu bewältigen seien. Vier Delegierte hätten die Synode vor der Wahl verlassen und auf eine Stimmabgabe verzichtet, drei weitere waren nicht anwesend.

Laut der Ernennungsurkunde darf sich Adomeit ab Montag, 1. Oktober, offiziell Bischof nennen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wird den verheirateten Vater von zwei Kindern am 23. Januar 2019 in der Oldenburger St. Lambertikirche in sein neues Amt einführen.

Ein Teamplayer

Er nehme die Wahl in Respekt und Demut vor dem Amt dankend an, sagte Adomeit. Er sei noch überwältigt von dem, was in der vergangenen Woche geschehen sei. "Es ist ein gutes Gefühl, mit so viel Rückenstärkung nun nach vorne gehen zu können." Nach dem überraschenden Rücktritt seines Vorgängers Jan Janssen im November 2017 war Adomeit bereits im vergangenen Februar zum Vertreter im Bischofsamt ernannt worden. 

Adomeit gilt in seiner Kirche als Teamplayer. In seiner Vorstellung vor der Synode betonte er das Miteinander in der Kirche und die Notwendigkeit, die Kirche zukunftssicher zu gestalten. Außerdem kündigte er an, sich im Bischofsamt auch zu gesellschaftlichen Fragen äußern zu wollen: "Jesus Christus war immer politisch, er hat sich eingemischt." 

Der Ratsvorsitzende der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, Landesbischof Ralf Meister, gratulierte Adomeit zu seinem neuen Amt. Es seien herausfordernde Zeiten, in denen Adomeit das besondere Amt übernehme. "Wir sind jedoch sicher, dass Ihre bisherige berufliche und geistliche Erfahrung Ihnen die nötige Sicherheit und Kraft für die Gestaltung der Zukunft geben wird." 

Aktiv für den Landeskirchentag

Der Braunschweiger Landesbischof Christoph Meyns betonte die enge Verbundenheit zur Oldenburger Schwesterkirche. "Ich bin fest davon überzeugt, dass diese gute Zusammenarbeit auch weiterhin bestehen bleibt, und wünsche mir, dass wir gemeinsam daran arbeiten, sie zu stärken und zu vertiefen."

Der gebürtige Stuttgarter Adomeit studierte evangelische Theologie in Mainz, Berlin und Marburg. Nach seinem Vikariat in Oldenburg war er 2004 Beauftragter für den Oldenburger Landeskirchentag "Mehr Himmel auf Erden". Danach übernahm er bis 2007 eine Pfarrstelle in Bad Zwischenahn. Anschließend leitete er die Akademie der oldenburgischen Kirche und war zuständig für die Missions- und Ökumenearbeit. Von 2009 an war Adomeit persönlicher Referent des Bischofs Janssen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Mit der Aktion sollen auch Menschen erreicht werden, die nur selten ein Museum besuchen. Viele Häuser bieten ein spezielles Programm.

Hannover

Der Politiker zeigt sich anschließend erfreut über das Gesellschaftsbild des Papstes. Aus der Kirche ist Weil aber schon länger ausgetreten.

Mecklenburg-Vorpommern

Es geht "um das Spiel um Liebe, Rausch und Raserei, wütende Elfen und verwirrte Menschen", kündigt die Nordkirche an.