Soziales

Reformierte Kirche startet Projekt gegen Einsamkeit

Sich einfach mal Zeit wünschen – das geht auf einer neuen Online-Plattform.

Foto: Uschi Dreiucker / Pixelio

 

Osnabrück. Die evangelisch-reformierte Kirche in Osnabrück will mit dem neuen diakonischen Projekt "Glücksmomente" der zunehmenden Einsamkeit vieler Menschen entgegenwirken. Das Projekt biete die Möglichkeit, sich von anderen Menschen Zeit zu wünschen oder selbst Zeit zu spenden, sagte Koordinatorin Imke Mennenga-Schagon. Das Besondere sei, dass es in erster Linie um einmalige Aktionen und nicht um eine langfristige Verpflichtung gehe, betonte Mennenga-Schagon: "Das kann ein gemeinsamer Zoobesuch sein, ein Spielenachmittag, aber auch Hilfe bei der Reparatur des Geschirrschranks in der WG-Küche."

Die Online-Plattform www.gluecksmomente-os.de soll das Mitmachen bei der Aktion erleichtern. Über ein Kontaktformular könnten die Nutzer dort ihre Zeitwünsche und -angebote schnell und unkompliziert einreichen. Die Inserate würden nicht veröffentlicht. "Nur wir als Projektteam können sehen, wer etwas einreicht", sagte die Koordinatorin. Das Team führe dann die Menschen zusammen. Wer keinen Internetzugang besitze, könne sich auch telefonisch anmelden oder eines der Kärtchen vom Flyer ausfüllen.

Der Startschuss für "Glücksmomente" fällt den Angaben zufolge passend zum Weltglückstag am 20. März. Die Gemeinde wolle die Aktion langfristig in und um Osnabrück etablieren sagte Mennenga-Schagon: "Wir wollen helfen, dass die Menschen in Osnabrück in Zukunft weniger einsam sind. Und wir wollen zeigen, dass es selbst mit knappem Zeitbudget möglich ist, sich immer wieder punktuell für andere zu engagieren." (epd)

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Die anhaltende Diskriminierung haben Sinti und Roma bei einer Kranzniederlegung kritisiert. Auch der Pastor der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sprach.

Top-Thema

Ehrgeizige Ziele hat die Landeskirche, was ihre Klimabilanz angeht. Eine Gemeinde aus Nordhorn ist deswegen im Kleinbus unterwegs. Andere zahlen eine...

Mecklenburg-Vorpommern

Menschen aus mehreren Religionen sollen bei der Veranstaltung zu Wort kommen. Sie findet zur "Woche gegen Rassismus" statt.