Tradition aus dem Mittelalter

Mathilde, Emma und Julia sind die Kinderbischöfinnen

Die Hamburger Kinderbischöfinnen sind im Amt: Mathilde, Emma und Julia sind in ihr Amt eingeführt worden – und kündigten gleich an, wofür sie sich einsetzen wollen.

Julia, Mathilde und Emma (v.l.) bei ihrer Rede während des Gottesdienstes

Julia, Mathilde und Emma (v.l.) bei ihrer Rede während des Gottesdienstes Foto: Stephan Wallocha / epd

Hamburg. Mit einem lebendigen Gottesdienst sind die drei neuen Hamburger Kinderbischöfinnen in ihr Amt eingeführt worden. Mathilde Mielich, Emma Sciuk und Julia Tavaglione – alle zehn Jahre alt – erhielten am Nikolaustag in der Hauptkirche St. Nikolai am Klosterstern von Hauptpastor Martin Vetter die Bischofsabzeichen. Dazu zählen Bischofsstab, Mitra, Ring, Mantel und ein Bischofskreuz. Die drei Mädchen kommen aus den fünften Klassen der evangelischen Wichern-Schule. 

Thema der Kinderbischöfinnen ist in diesem Jahr "Für Vielfalt – Gegen Ausgrenzung". Sie würden sich dafür einsetzen, Ausgrenzungen von Kindern zu verhindern, kündigte Kinderbischöfin Emma an. Dazu wollen sie die Streitschlichter und Anti-Mobbing-Aktionen ihrer Schule bekannter machen. Es sei doch heute völlig normal, verschieden zu sein, betonte Mathilde. Julia: "Wir kommen ja nicht aus dem Kopierer." Allerdings könne es manchmal auch anstrengend sein, Vielfalt auszuhalten. 

Vorstellung in mehreren Sprachen

Die Tradition der Hamburger Kinderbischöfe geht auf einen mittelalterlichen Brauch zurück, der in ganz Europa verbreitet war. Zu ihrem Gefolge im Gottesdienst zählten daher nicht nur Mönche und Engel, sondern auch Ratsherren, Dienstmägde, Ritter, Handwerker und Marktfrauen. In mehreren Sprachen stellten sich die drei Mädchen vor und machten damit die Vielfalt der Wichern-Schule deutlich. 

In den Wochen zuvor waren Toleranz und Vielfalt auch Thema des Unterrichts an der Wichern-Schule. So hatten sie in Rollenspielen Frisuren und Kleidung geändert, um die Verschiedenheit sinnlich zu erleben. Außerdem hatten sie sich mit dem Diskriminierungsverbot, das Teil der UN-Kinderrechtskonvention ist, befasst.

Zu Besuch bei Bischöfin Fehrs

Zu den geplanten Aktivitäten der Kinderbischöfinnen gehört eine Postkartenaktion, mit der für die Akzeptanz von Vielfalt geworben wird. Die Karten sollen auch an Politiker verschickt werden. Geplant ist ebenfalls ein Besuch bei ihrer erwachsenen "Amtsschwester" Kirsten Fehrs in der Hamburger Bischofskanzlei. 

Seit 1994 werden jedes Jahr Schüler der Wichern-Schule in der Hauptkirche St. Nikolai als Kinderbischöfe eingeführt. Sie setzen sich mit ihren Klassenkameraden für bessere Lebensbedingungen und die Rechte von Kindern in Hamburg ein. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Beim Heiligabend-Gottesdienst in Hamburg-Jenfeld ist es Tradition: Gesungen wird "Das Gehemnis der Weihnacht" – ein Lied, das Pastor Christoph...

Top-Thema

„Herr Wohllieb feiert Weihnachten“ heißt das Weihnachtshörspiel, das der Norddeutsche Rundfunk während der Feiertage sendet. Ein Blick hinter die...

Mecklenburg-Vorpommern

Die 1.000 Geschenke sollen Kinder zum Fest bekommen. Kitas und Schulen aus MV haben die Pakete gepackt.