Am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Landesbischof Ulrich predigt über "Ein Sommernachtstraum"

Es geht "um das Spiel um Liebe, Rausch und Raserei, wütende Elfen und verwirrte Menschen", kündigt die Nordkirche an.

Landesbischof Gerhard Ulrich

Landesbischof Gerhard Ulrich Foto: Sönke Dwenger / Nordkirche

Schwerin. Nordkirchen-Landesbischof Gerhard Ulrich wird am Freitag, 26. Oktober, seine achte Theaterpredigt am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin halten. Der Theologe werde sich auf der Bühne im Großen Haus mit dem Schauspiel "Ein Sommernachtstraum" des englischen Dramatikers William Shakespeare (1564-1616) auseinandersetzen, teilt die Nordkirche mit. Gemeinsam mit Schauspielern des Ensembles werde der Landesbischof in drei Szenen dieser berühmten Komödie der Weltliteratur einsteigen und sie theologisch kommentieren.

Dabei gehe es "um das Spiel um Liebe, Rausch und Raserei, wütende Elfen und verwirrte Menschen, Verliebte und Verrückte", hieß es. Die Reihe "Dialog Kirche und Bühne" ist ein Gemeinschaftsprojekt des Mecklenburgischen Staatstheaters mit der evangelischen und der katholischen Kirche. Die Theaterpredigten verstehen sich als theologische Kommentare zu aktuellen Inszenierungen. Ziel ist, Theater und Kunst in einen Dialog mit biblischen Aussagen und dem Glauben zu bringen. Der Eintritt ist frei.

Ein gelernter Schauspieler

Die Theaterpredigt findet im Rahmen des ersten Kunst- und Kulturkongresses (26. und 27. Oktober) der Nordkirche in Schwerin statt. Zwei Tage lang wird sich ein Fachpublikum aus Kunstschaffenden und kirchlich Engagierten unter dem Motto "Spielräume der Freiheit" in Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen über grundsätzliche Perspektiven zum Verhältnis von Kultur, Religion und Theologie austauschen. Veranstalter ist die Evangelische Akademie der Nordkirche in Kooperation mit dem Netzwerk Kunst und Kirche sowie den Hauptbereichen der Nordkirche. 

Der in Hamburg geborene Landesbischof Gerhard Ulrich studierte zunächst Germanistik, Theaterwissenschaften und Schauspiel, bevor er 1974 zum Studium der Evangelischen Theologie wechselte. 2013 wurde er von der Landessynode der Nordkirche zum Landesbischof gewählt. Seine Predigtstätten sind der Dom zu Schwerin und der Dom zu Lübeck. Die Amtszeit von Gerhard Ulrich als erster Landesbischof der Nordkirche endet am 31. März 2019.

Kostenlose Platzkarten gibt es über die Theaterkasse, ebenso wie reguläre Kaufkarten für die anschließende Vorstellung von "Ein Sommernachtstraum" am 26. Oktober um 19.30 Uhr. Kartentelefon: 0385/5300-123 oder kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Ulrike Hillmann ist neue Präses, der Haushalt ist beschlossen und ein Abschied vollzogen – das war wichtig auf der Synode der Nordkirche.

Top-Thema

Ulrike Hillmann ist neue Präses, der Haushalt ist beschlossen und ein Abschied vollzogen – das war wichtig auf der Synode der Nordkirche.

Mecklenburg-Vorpommern

Zum Abschluss der ersten Veranstaltungsreihe zum antijüdischen Relief von Bützow predigt der Schweriner Bischof Andreas von Maltzahn in einem...