Behinderte kochen gesundes Essen

Kita-Projekt von TV-Koch Henssler nimmt Formen an

Mietvertrag für Großküche ist unterzeichnet, gekocht wird nach einem besonderen Verfahren. Doch bis zum Start dauert es noch.

TV-Koch Steffen Henssler hilft dem Kita-Projekt als Schirmherr

TV-Koch Steffen Henssler hilft dem Kita-Projekt als Schirmherr Foto: Philipp Rathmer / MTS GmbH

Hamburg (epd). Das Essen für rund 2.000 Kinder in den evangelischen Kitas in Hamburg soll künftig von behinderten Menschen gekocht werden. Das gemeinnützige Integrationsunternehmen "hamburg work" hat am Dienstag den Mietvertrag für das Essensprojekt "Lecker hoch drei - Dinners för Kinners" unterzeichnet, wie das Unternehmen mitteilt. Ende 2017 soll der Betrieb im ehemaligen Rotring-Gebäude an der Schnackenburgallee in Bahrenfeld beginnen. 25 der 50 neuen Arbeitsplätze werden von Behinderten belegt. Verwendet werden sollen nur regionale Produkte in Bioqualität.

Prominenter Schirmherr ist TV-Koch Steffen Henssler. Ihn habe die Idee begeistert, Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren und dies mit der Herstellung von gesundem Essen zu verbinden, sagte Henssler. Der Promi-Koch spendete aus "Grill den Henssler" bislang mehr als 100.000 Euro und sagte weitere Hilfen zu. Selbst kochen will Henssler allerdings nicht. Die "Aktion Mensch" und das Hamburger Integrationsamt sind mit je 250.000 Euro dabei. Dennoch fehlen bislang noch rund 720.000 Euro.

Gekocht werden soll nach dem Cook&Chill-Verfahren: Dabei wird das Essen in der Großküche kurz vor dem Garzeitpunkt "schockgekühlt" und später in der Kita kurz vor der Essensausgabe fertig gekocht. Auf dem Speiseplan stehen Gemüse, Obst, Salat und manchmal auch Fleisch. Die Qualitätskriterien für das Essen wurden von Vertretern der beiden Hamburger Kirchenkreise mitentwickelt. "hamburg work" ist eine GmbH der 1846 gegründeten Hamburger Pestalozzi-Stiftung, die heute vor allem in der Kinder- und Familienhilfe tätig ist. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Mit der Aktion sollen auch Menschen erreicht werden, die nur selten ein Museum besuchen. Viele Häuser bieten ein spezielles Programm.

Hannover

Der Politiker zeigt sich anschließend erfreut über das Gesellschaftsbild des Papstes. Aus der Kirche ist Weil aber schon länger ausgetreten.

Mecklenburg-Vorpommern

Es geht "um das Spiel um Liebe, Rausch und Raserei, wütende Elfen und verwirrte Menschen", kündigt die Nordkirche an.