Am Rande der Innenstadt

Kirche und Diakonie in Göttingen bauen neues Domizil

Die Kosten belaufen sich auf mehr als sieben Millionen Euro. Doch langfristig soll das Geld gut angelegt sein.

Familienbildung soll im neuen Zentrum ihren Platz finden (Symbolbild)

Familienbildung soll im neuen Zentrum ihren Platz finden (Symbolbild) Foto: Kathrin Döpner / epd

Göttingen. Die evangelische Kirche und die Diakonie in Göttingen wollen mehrere ihrer Einrichtungen an einem neuen Standort bündeln. Das künftige "Forum der Kirche und Diakonie" soll auf einem kircheneigenen Grundstück am westlichen Rand der Innenstadt entstehen, wie der Superintendent des Kirchenkreises Göttingen, Friedrich Selter, ankündigt. Die Kosten für das Projekt belaufen sich nach einer aktuellen Kalkulation auf rund 7,25 Millionen Euro. 

Der zu errichtende Gebäudekomplex soll unter anderem die Kirchenkreis-Sozialarbeit, die Lebensberatung, die Familienbildungsstätte und das Migrationszentrum für die Stadt und den Landkreis Göttingen beherbergen. Die Superintendentur und die Öffentlichkeitsarbeit des Kirchenkreises ziehen später dort ein. Einige Räume würden auch vermietet, etwa an ein Restaurant oder eine Praxis, sagte Selter.

Bislang als Diakonie "schlecht sichtbar"

"Wir sind wegen der vielen in der Stadt verteilten Gebäude als Diakonie bislang eigentlich nicht sichtbar", begründete der Superintendent das Vorhaben. "Dies wollen wir nun ändern." Mit dem "Forum der Kirche und Diakonie" entstehe ein "zukunftsfähiges Ensemble, in dem Kirche mitten im Herzen der Stadt als diakonische Kirche erkennbar wird". 

Nach den Worten der Leiterin des Kirchenkreisamtes Göttingen-Münden, Christine Klett, spielen auch wirtschaftliche Erwägungen bei dem Neubau eine Rolle. "Wir sparen einerseits Mietkosten", sagte sie. Andererseits sicherten Vermietungen an externe Nutzer einen "langfristigen und sicheren Vermögensaufbau" Die Kirche wolle "in Steine investieren, um unsere Beine, also die der Pastoren, zu finanzieren".  

Eine Million Euro von der Landeskirche

Der Göttinger Kirchenkreistag hatte im November bereits ein Budget von etwa 7,6 Millionen Euro für das Projekt bereitgestellt. Davon stellt der Kirchenkreis 600.000 Euro zur Verfügung, die hannoversche Landeskirche gewährt einen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro. Etwas mehr als sechs Millionen Euro würden über ein Darlehen finanziert, sagte Projektleiter Peter Friele vom Kirchenkreis. 

Der Bau des "Forums Kirche und Diakonie" soll im Sommer 2018 beginnen. "2020 wollen wir fertig sein und einziehen", sagte Selter. Der Kirchenkreis Göttingen hat etwa 74.000 Mitglieder. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Schwere Luftangriffe verwüsteten Hamburg im Juli 1943. Daran will eine Kirchengemeinde erinnern.

Top-Thema

Über Monate ist die Debatte sehr kontrovers geführt worden, Katholiken und Wirtschaftsverbände hatten Einwände. Doch jetzt hat der Landtag...

Mecklenburg-Vorpommern

Es gibt laut Bericht nur halb so viele Hospizdienste wie nötig wären. Das Gesundheitsministerium will gegensteuern.