Soziales

Diakonie sucht Bewerber für Freiwilligendienste

Das Freiwilligenjahr startet am 1. September. Doch auch danach sind noch Anmeldungen möglich.

Auch Kinderbetreuung gehört zum Freiwilligendienst

Auch Kinderbetreuung gehört zum Freiwilligendienst Foto: Dieter Sell

Schwerin. Die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern sucht noch Jugendliche und Erwachsene für einen sozialen Freiwilligendienst. Jedes Jahr können sich rund 250 Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst zivilgesellschaftlich bei dem evangelischen Wohlfahrtsverband im Nordosten engagieren, teilte das Diakonische Werk MV am Freitag in Schwerin mit. Derzeit stünden den Bewerbern noch zahlreiche Arbeitsmöglichkeiten in verschiedenen Arbeitsfeldern offen, hieß es. Bis zum offiziellen Beginn des neuen Freiwilligenjahrgangs am 1. September und darüber hinaus könnten sich Interessierte bewerben.

"Unsere Gesellschaft ist auf das zivilgesellschaftliche Engagement des Einzelnen angewesen", sagte Diakonie-Landespastor Paul Philipps. Gerade Freiwilligenarbeit fördere die Identifikation mit dem Gemeinwohl. Auch die politische Bildung sei dem Diakonischen Werk MV wichtig. Vor kurzem reisten 35 Bundesfreiwillige für drei Tage nach Berlin, um unter anderem den Bundestag und das politische Berlin kennenzulernen.

In einem telefonischen oder persönlichen Gespräch wird über mögliche Einsatzfelder beraten. Während eines "Schnuppertages" können sich die Bewerber einen Eindruck von der zukünftigen Einsatzstelle machen. Weitere Informationen erhalten Interessierte aus Mecklenburg unter Tel. 0385/50 06 149 in der Geschäftsstelle Schwerin und Interessierte aus Vorpommern unter Tel. 03834/88 99 22 in der Geschäftsstelle Greifswald. Bewerbungen sind zu richten an freiwilligendienste@diakonie-mv.de oder an Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern, Freiwilligendienste, Körnerstraße 7, 19055 Schwerin. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Eine Maut für eine Fahrt über den Friedhof – das könnte in Hamburg bald Realität werden.

Hannover

Auch die zweite Verhandlungsrunde ist ohne Ergebnis geblieben. Jetzt hoffen die Diakonie-Beschäftigten auf das Treffen im März.

Top-Thema

Anderen von Gott zu erzählen, sei ihr eine Herzensangelegenheit, sagt die 51-Jährige Margit Gutowski aus Putbus (Pommern). Mit 21 anderen Ehrenamtlern...