Ärger um Zitat zu Trumps Politik

CDU-Politikerin kritisiert Bedford-Strohms Weihnachtspredigt

"America first" ist symptomatisch für weltweit erstarkenden Nationalismus. So argumentiert der EKD-Chef Heinrich Bedford-Strohm in seiner Weihnachtspredigt – und löst Unmut bei der CDU-Politikerin Julia Klöckner aus.

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm (Archivbild)

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm (Archivbild) Foto: Friedrich Stark / epd

Frankfurt a.M. CDU-Bundesvize Julia Klöckner hat sich kritisch zur Weihnachtspredigt des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, geäußert. Anlass sind Anspielungen des obersten Repräsentanten der deutschen Protestanten auf US-Präsident Donald Trump. Sie halte Trump für hochproblematisch, sagte die Katholikin Klöckner der "Bild"-Zeitung (Mittwoch): "Aber er ist nun einmal demokratisch gewählt, und am Ende ein Mensch mit der gleichen Würde und dem gleichen Wert wie andere auch." Ein EKD-Sprecher verwies darauf, dass Bedford-Strohm seine Bemerkungen zu Trump in einen Zusammenhang mit der Weihnachtsbotschaft gestellt hatte, die im Widerspruch zu nationalistischen Tendenzen weltweit stehe.

Der bayerische Landesbischof Bedford-Strohm hatte in seiner Weihnachtspredigt am Montag in der Münchner Matthäuskirche Bezug auf Trumps Slogan "America first" genommen und gesagt: "Wer die Welt nur noch als Kampfplatz der Interessen sieht und mit dieser Brille, gegen andere gewendet, sagt: 'Amerika zuerst' oder 'Deutschland zuerst' oder was immer sonst 'zuerst', der öffnet nicht die Beziehungen hin zu den anderen, sondern der verschließt sie." Echtes Heimatgefühl brauche keine hierarchische Überordnung der einen über die anderen, führte er in seiner Predigt aus, in der er die Weihnachtsbotschaft als Befreiung von der Sünde darstellte, die der Zuwendung der Menschen zu Gott im Weg stehe.

"Mehr zu Windenergie als zu verfolgten Christen"

Ein EKD-Sprecher sagte am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage, Bedford-Strohm habe zu Weihnachten auf die universelle Dimension des christlichen Heilsgeschehens hingewiesen. "Der Ratsvorsitzende stellt die christliche Weihnachtsbotschaft dem leider weltweit zu beobachtenden Phänomen nationalistischer Selbstverkrümmung entgegen", erläuterte der Sprecher.

Klöckner sagte, auch wenn Trump "es uns nicht leicht macht", mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad "müsste man sich mit mindestens dem gleichen Engagement beschäftigen".

Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende äußerte sich zu tagespolitischen Stellungnahmen der Kirchen insgesamt kritisch. "Es kommt vor, dass aus manchen Kirchenkreisen mehr zum Thema Windenergie und Grüne Gentechnik zu hören ist als über verfolgte Christen, über die Glaubensbotschaft oder gegen aktive Sterbehilfe", sagte sie der "Bild". Zwar fordere die christliche Botschaft "gesellschaftspolitische Haltung", es sei aber wichtig, "dass Kirchen nicht parteipolitische Programme übernehmen".

Heinrich Bedford-Strohm hat das Manuskript der Weihnachtspredigt auf seiner Facebookseite veröffentlicht. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Schwere Luftangriffe verwüsteten Hamburg im Juli 1943. Daran will eine Kirchengemeinde erinnern.

Hannover

Mediziner gedenken gemeinsam der Menschen, die ihren Körper nach dem Tod der Anatomie zur Verfügung gestellt haben.

Mecklenburg-Vorpommern

Es gibt laut Bericht nur halb so viele Hospizdienste wie nötig wären. Das Gesundheitsministerium will gegensteuern.