Ehemalige evangelische Kapernaum-Kirche

Die Al-Nour-Moschee öffnet Ende September

Fünf Jahre lang dauerte es, eine ehemals evangelische Kirche in Hamburg zur Moschee umzubauen. Immer wieder stockten die Arbeiten. Jetzt hat das Warten ein Ende.

In der neuen Moschee: Kalligraph Idris Azougaye (li.) und Vorstandsmitglied Abdellah Benhammou

In der neuen Moschee: Kalligraph Idris Azougaye (li.) und Vorstandsmitglied Abdellah Benhammou Foto: Stephan Wallocha / epd

von Klaus Merhof

Hamburg. "Außen Kirche, innen Moschee" – unter dieser Devise startete im September 2013 der Umbau der evangelischen Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn zu einer Moschee. Anfangs gingen die Arbeiten zügig voran, doch dann stockte das Vorhaben - Vorschriften des Denkmalschutzes fraßen Zeit, Bau-Probleme traten auf und auch das Geld fehlte. Jetzt, gut fünf Jahre später, soll die Al-Nour-Moschee am 26. September eröffnet werden. 

Rund fünf Millionen Euro werde der Umbau gekostet haben, wenn alles fertig sei, sagt Daniel Abdin, Vorsitzender der muslimischen Al-Nour-Gemeinde. In der Moschee selber laufen derzeit die letzten Arbeiten, Lampen sind installiert, in vielen Räumen wurden schon Teppiche verlegt. An der Außenfassade im Eingangsbereich müssen noch arabische Ornamente angebracht werden.

Tag der offenen Moschee

Die Sanierung des 44 Meter hohen Turms steht allerdings noch aus, räumt Abdin ein. Zwar seien die Fundamente bereits mit frischem Beton gesichert und die Außen- und Innenschale des Turms überholt worden. Doch die Turmspitze, also die letzten zehn Meter fehlen noch. Ganz oben prangt der vergoldete arabische Schriftzug "Allah" statt des christlichen Kreuzes, aber die restlichen Arbeiten wurden auf 2019 verschoben.

Zu Jahresbeginn hatte Abdin noch angekündigt, die Moschee erst dann eröffnen zu wollen, "wenn die letzte Schraube in der Wand sitzt". Doch nun sei er überstimmt worden – "eine demokratische Entscheidung in unserem Vorstand", sagt er. Zum "Tag der offenen Moschee" am 3. Oktober werde man "die Türen ganz weit öffnen" und alle Menschen einladen.

Bei aller Euphorie gab es anfangs auch kritische Stimmen. Offizielle Bestimmungen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) untersagten immerhin den Verkauf von Kirchen an islamische Gemeinschaften. Doch als Al-Nour (arabisch: das Licht) das Gebäude Ende 2012 erwarb, war es schon über zehn Jahre lang keine Kirche mehr. Im Jahre 2002 war die Kapernaum-Kirche aus Kostengründen entwidmet und an einen Investor verkauft worden. Dessen Projekt-Ideen zur Umnutzung zerschlugen sich. Das 1961 errichtete Gebäude verfiel, Tauben nisteten in den Fensterrahmen, im Turm bröckelte der Beton.

Darum verzögerte sich der Start

Der zunächst nur auf 1,5 Millionen Euro veranschlagte Umbau sollte ursprünglich bereits zum Jahresbeginn 2013 starten, die Eröffnung der Al-Nour-Moschee schon im Oktober desselben Jahres stattfinden. Doch die Prüfung von Bauplänen und das Warten auf Baugenehmigungen verzögerten den Start. Als sich auch die Eröffnung im Frühjahr 2014 zerschlug, verzichtete Abdin fortan auf alle Prognosen. 

Das 1993 gegründete islamische Zentrum Al-Nour setzte von Beginn an auf große Offenheit. Der Verlauf des Moschee-Umbaus wurde mit diversen "Tagen der offenen Baustelle" begleitet. "Auf gute Kontakte zur Nachbarschaft legen wir großen Wert", sagt Abdin. Das werde auch so bleiben - denn die Moschee soll künftig zu einem neuen Stadtteilzentrum werden.

Wie viele der rund 2.500 Al-Nour-Mitglieder ihre neue Moschee mit Leben füllen werden, kann Abdin nicht sicher sagen. "Anfangs wird das Interesse riesengroß sein." Doch der bisherige Gebetsraum, eine ehemalige Tiefgarage im Stadtteil St. Georg in der Nähe zum Hauptbahnhof, werde nicht aufgegeben: "Viele Muslime schätzen dieses Viertel sehr wegen der vielen kleinen Läden und Treffpunkte zum Teetrinken", so der Al-Nour-Chef. Hamburg-Horn sei dagegen eine reine Wohngegend, weitgehend ohne öffentliches Leben auf Straßen und Plätzen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Mit der Aktion sollen auch Menschen erreicht werden, die nur selten ein Museum besuchen. Viele Häuser bieten ein spezielles Programm.

Hannover

Der Politiker zeigt sich anschließend erfreut über das Gesellschaftsbild des Papstes. Aus der Kirche ist Weil aber schon länger ausgetreten.

Mecklenburg-Vorpommern

Es geht "um das Spiel um Liebe, Rausch und Raserei, wütende Elfen und verwirrte Menschen", kündigt die Nordkirche an.