Palliativmedizin

Diakonie bietet Kurs zu "Letzter Hilfe"

Zum ersten Mal können Teilnehmer in Hannover lernen, wie man Menschen am Ende ihres Lebens begleitet.

Foto: Jeanette Dietl / Fotolia

Hannover. Der Hospizdienst des Diakonischen Werkes Hannover bietet einen Kurs in "Letzter Hilfe" an. Interessierte lernten dort, wie sie Menschen am Ende des Lebens begleiten können, teilt der Stadtkirchenverband mit. Zur Teilnahme seien keinerlei Vorkenntnisse nötig. Der Kurs werde erstmals in der Landeshauptstadt angeboten. Er gliedere sich in vier Bereiche vom "Sterben als ein Teil des Lebens" über "Vorsorgen und entscheiden" bis zu "Leiden lindern" und "Abschied nehmen".

Das Wissen um "Letzte Hilfe" und Umsorgung von schwer kranken und sterbenden Menschen müsse wieder zum Allgemeinwissen werden, heißt es. Das Projekt "Letzte Hilfe"-Kurse hat 2015 den "Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung" der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin erhalten. "Letzte Hilfe"-Kurse werden bundesweit von zertifizierten Kursleitern und verschiedenen lokalen Kooperationspartnern wie Hospizinitiativen, Kirchengemeinden, Volkshochschulen oder anderen Hilfsorganisationen angeboten. (epd)

Info
Die Kurse finden am Mittwoch, 17., und Montag, 22. Oktober, jeweils von 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr in der evangelischen und katholischen Familienbildungsstätte statt. Sie werden auch im kommenden Jahr im April und Oktober angeboten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Mit der Aktion sollen auch Menschen erreicht werden, die nur selten ein Museum besuchen. Viele Häuser bieten ein spezielles Programm.

Hannover

Der Politiker zeigt sich anschließend erfreut über das Gesellschaftsbild des Papstes. Aus der Kirche ist Weil aber schon länger ausgetreten.

Mecklenburg-Vorpommern

Es geht "um das Spiel um Liebe, Rausch und Raserei, wütende Elfen und verwirrte Menschen", kündigt die Nordkirche an.