"Make Weihnachten great again"

Buch erzählt Weihnachtsgeschichte in Trump-Sprache

Die Version des Schriftstellers Hartmut Ronge spielt mit der speziellen Sprache, die der US-Präsident nicht nur bei Twitter von sich gibt. Und auch "alternative Fakten" werden nicht ausgespart.

Donald Trump und seine ganz besondere Sprache liefern die Vorlage für ein Buch

Donald Trump und seine ganz besondere Sprache liefern die Vorlage für ein Buch Foto: Cristian Gennari / epd

Stuttgart/München. Wenn die schwangere Maria bemerkenswert gut aussieht, Josef ein Patchworkpapa ist und Jesus als loyale Führungsperson die Erlösung reformiert, verwundert es kaum, dass Herodes "alternative Fakten" zum Geburtsort Jesu präsentiert werden. Mit seinem Buch "Make Weihnachten Great Again" erzählt der Stuttgarter Autor Hartmut Ronge die Weihnachtsgeschichte im Sprach-Stil von US-Präsident Donald Trump. 

Durch seinen "Blessedseller", der jetzt im Münchner Riva Verlag erschienen ist, will Ronge die "gute alte Weihnachtsgeschichte" topaktuell, in einfachen Worten wieder mehr und bewusster ins Gedächtnis rufen, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der Autor, der in Marketing und Kommunikation tätig ist, hofft, dass dadurch viele Menschen ganz neu von Jesu Geburt erfahren. 

Leicht zu verstehen

In einer Mischung aus Deutsch und Englisch bindet Ronge Original-Zitate des US-Präsidenten in die reich bebilderte Erzählung der Weihnachtsgeschichte ein. Die Worte von Trump, der weder bei seinen Reden noch bei seinen Twitternachrichten mit Superlativen geizt, soll den Lesern ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern. Schließlich wären die Hirten von Jesu Geburt ähnlich überrascht gewesen wie die Menschen im letzten November, als Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, meint Ronge.

Wenn in den USA darüber diskutiert wird, ob Geschäfte ihren Kunden "Frohe Weihnachten" ("Merry Christmas") – wie es Trump fordert – oder "Frohe Festtage" ("Happy Holidays") wünschen sollen, verbindet dies der Autor geschickt mit Trumps Auffassung, dass Amerika immer an erster Stelle ("America First) steht.

An manchen Stellen provokant

Ronge kombiniert beide Forderungen, indem er Weihnachten an erste Stelle setzt: "Christmas First! Read it. Believe it. It's true" (Weihnachten zuerst. Lies es. Glaube es. Es ist wahr.) Trotz des deutsch-englischen Textes ist das Buch leicht zu verstehen.

Zwar ist der Text an manchen Stellen etwas provokant. Doch der evangelische Autor will damit keinesfalls die Weihnachtsgeschichte "veräppeln". Die Idee zu dem Buch hatte Ronge Anfang des Jahres, als im Internet zahlreiche und millionenfach geklickte Videos im Trump-Stil kursierten, wie er erzählt. Sie nehmen Trump und seine simple Sprache auf die Schippe.

Auch einen weiteren Seitenhieb in Richtung US-Präsident kann sich der Autor nicht verkneifen. Der Band enthält den deutlichen Hinweis, dass Jesu Herrschaft – im Gegensatz zu Trumps Regierungszeit – niemals endet: "Thank God" (Gott sei Dank), heißt es. (epd)

Buch-Tipp
Hartmut Ronge: "Make Weihnachten great again"
Riva Verlag, München (2017)
64 Seiten / 6, 99 Euro

Das Buch können Sie in der Evangelischen Bücherstube als E-Book bestellen.
Die Evangelische Bücherstube gehört zur Evangelischen Zeitung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Schwere Luftangriffe verwüsteten Hamburg im Juli 1943. Daran will eine Kirchengemeinde erinnern.

Top-Thema

Über Monate ist die Debatte sehr kontrovers geführt worden, Katholiken und Wirtschaftsverbände hatten Einwände. Doch jetzt hat der Landtag...

Top-Thema

Vor 500 Jahren entstand Joachim Slüters niederdeutsches Gesangbuch in Rostock. Nun kann man die Lieder hören – auf einer CD von Rostockern Chören....