Gottesdienst zur Konstituierung des Landtags

Bischöfe rufen Abgeordnete zu Idealismus auf

Der evangelische Bischof Magaard rief dazu auf, „Laut-Sprechern“ Widerstand zu leisten. Auch sein katholischer Kollege fand eindringliche Worte.

Der Landtag von Schleswig-Holstein in Kiel

Der Landtag von Schleswig-Holstein in Kiel Foto: Matthias Süßen

Kiel. Die Bischöfe der beiden großen Kirchen in Schleswig-Holstein haben die 73 Abgeordneten des neuen Landtages zu Idealismus und Standfestigkeit im politischen Tagesgeschehen aufgerufen. "Sie stehen für die Menschen, die sie gewählt haben", sagte der katholische Hamburger Erzbischof Stefan Heße in einem ökumenischen Gottesdienst zur Konstituierung des Landtages in Kiel. "Das darf ein Politiker nie vergessen." Der evangelische Schleswiger Bischof Gothart Magaard appellierte an die Politiker, Widerstand gegen "vermeintlich einfache Lösungen" zu leisten.      

Die Bischöfe predigten in der Pauluskirche unweit des Landeshauses zu einem biblischen Textabschnitt aus dem 1. Petrus-Brief: "Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt". Nach den Worten von Erzbischof Heße gehört es zum Beruf des Politikers, "Rede und Antwort zu stehen". "Aber aus welchen Quellen schöpfen Sie die Grundlage dafür?" Christen müssten ihre Stimme besonders für die erheben, die keine Stimme haben. "Christen muss es immer auch um den Nächsten gehen", betonte er.

"Balance halten"

Bischof Magaard rief dazu auf, allen "Komplexitäts-Verweigerern und Laut-Sprechern" Widerstand zu leisten. "Je öffentlicher man dies heutzutage macht, desto mehr geht man das Risiko von Anfeindungen und Verunglimpfungen ein", räumte der Bischof ein. Deshalb gehöre zum Politiker-Dasein neben Sachkenntnis und Pragmatismus auch eine "gehörige Portion Idealismus". Magaard wünschte den Abgeordneten, "die Balance zwischen Idealismus und Pragmatismus zu halten und zu gestalten".

Unter den Gottesdienstbesuchern waren auch der noch amtierende Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und Wahlsieger Daniel Günther (CDU). Die anschließende erste Landtagsitzung der 19. Wahlperiode wurde von FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki eröffnet, der wie bereits 2012 bei der Konstituierung des vergangenen 18. Landtages den Posten des Alterspräsidenten innehat. In Schleswig-Holstein übernimmt dieses Amt derjenige Abgeordnete, der dem Parlament am längsten angehört. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Schwere Luftangriffe verwüsteten Hamburg im Juli 1943. Daran will eine Kirchengemeinde erinnern.

Hannover

Mediziner gedenken gemeinsam der Menschen, die ihren Körper nach dem Tod der Anatomie zur Verfügung gestellt haben.

Top-Thema

Es ist eine ungewöhnliche Lebensgeschichte: Dirk Fey und Stephan Möllmann-Fey lernten sich in einem katholischen Kloster kennen. Inzwischen sind die...