Ausbildung

Telefonseelsorge bietet Kurse

In einem Kurs über 14 Monate schult die Telefonseelsorge in Kiel und Lübeck Mitarbeiter. Noch sind Anmeldungen möglich.

Zu Heiligabend gibt es Hilfe am "Weihnachtstelefon" des NDR

Foto: Robert Müller / pixelio

Kiel. Die Kieler Telefonseelsorge hat noch freie Plätze in ihrem neuen Ausbildungskurs. Wer anderen in ihrer Not am Telefon helfen möchte, kann sich in Kiel von Ende Oktober an als ehrenamtlicher Telefonseelsorger schulen lassen, wie der Kirchenkreis Altholstein mitteilte.

Die Ausbildung lässt sich auch neben dem Beruf absolvieren. In 14 Monaten beschäftigen sich Teilnehmer unter anderem mit Selbsterfahrung und theologisch-psychologischer Theorie. Gesucht werden interessierte Menschen, egal ob jung oder alt, Frau oder Mann, Student, Rentner oder Berufstätiger. Das Kieler Team besteht aus rund 80 Mitarbeitern. Gemeinsam beantworten sie mehr als 20.000 Anrufe im Jahr. Weitere Informationen gibt es unter 0431/2402703 oder unter Tel. beratung@altholstein.de.

Auch die Telefonseelsorge Lübeck sucht Ehrenamtliche für die neue Ausbildungsgruppe ab Herbst 2018. Wichtig sei ein Interesse am Menschen, Offenheit, eine wertschätzende Art und die Eigenschaft, mit anderen sprechen zu können. Fachliche Vorerfahrung sei nicht erforderlich, teilte der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg am Donnerstag mit. Die Ausbildung dauert 18 Monate, am Ende wird die Ausbildung zertifiziert. Im Anschluss daran lernen die Absolventen drei Jahre lang mit einem Einsatz von etwa 130 Stunden pro Jahr in der konkreten Arbeit am Telefon, sie erhalten Supervision und Fortbildungen. Anmeldungen sind unter Tel. 0451/77502 möglich. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Ein privates Museum in Husum zeigt das ganze Jahr lang weihnachtliche Exponate, bis zurück zur Biedermeierzeit. Auch im Sommer kommen die Besucher ins...

Top-Thema

Es umgibt sie alle eine große menschliche Würde und eine große Einsamkeit: Ernst Barlach schuf mit seinen Skulpturen Werke, die bis heute faszinieren...

Schleswig-Holstein

Das Wetter hat dem Altar zugesetzt. Die Gemeindepastorin nennt für die Spendenakion ein Ziel.