Nordkirche veranstaltet Posaunentag

Kiel wird zur Musik-Hauptstadt des Nordens

Erwartet werden etwa 2.500 Musik-Fans. An vielen Orten in der Stadt soll es kurze Auftritte geben.

Posaunenklänge sind in Kiel zu hören

Posaunen sind im Mai in Kiel zu hören Foto: Rainer Sturm / Pixelio.de

Kiel. Ende Mai soll Kiel zur klingenden Musikhauptstadt der Nordkirche werden. Rund 1.000  Bläser werden vom 25. bis 27. Mai zum "Posaunentag" erwartet. Mit rund 1.500 weiteren Musikern rechnen die Veranstalter am 26. Mai beim "Tag der evangelischen Kirchenmusik in der Nordkirche". Mit Posaunenchören, Kantoreien, Gospelchören und Bands werde sich die Kirchenmusik in ihrer ganzen Vielfalt präsentieren, kündigt Landesposaunenwart Daniel Rau an. Das Motto lautet "Wer nur den lieben Gott lässt walten". Schirmherr ist Ministerpräsident Daniel Günther (CDU).

Eröffnet wird der Posaunentag am Freitag, 25. Mai, um 18 Uhr von 500 Bläsern auf dem Asmus-Bremer-Platz. Rund 30 Gruppen treten dann am Sonnabend an verschiedenen Orten in Kiel auf. Ab 15 Uhr werden mehr als 1.000 Sänger in der Kieler Innenstadt zu hören sein. Höhepunkt ist am Sonnabend um 19 Uhr ein Konzert mit allen 2.500 Mitwirkenden in der Sparkassen-Arena. Am Sonntag gestalten die Bläser etwa 30 Gottesdienste. Abschluss ist ein Konzert auf der Reventlouwiese mit 1.000 Bläsern.

Insgesamt sind rund 6.500 Musikfreunde in den 330 Posaunenchören in der Nordkirche organisiert. Sie gestalten ehrenamtlich in ihren Kirchengemeinden Gottesdienste und geben Konzerte. Die Altersspanne reicht von 8 bis 88 Jahren. Fast die Hälfte sind Mädchen und Frauen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Sie spielen ohne Tabus und ohne Grenzen. Das Integrative Theater Kiel setzt mit seinem neuen Stück auf starke Bilder und zarte Poesie.

Top-Thema

Zum Schicksal der Opfer haben die Kieler Schüler recherchiert, die bei der Verlegung ihre Ergebnisse präsentieren. Auch vor dem Evangelischen Zentrum...

Schleswig-Holstein

Unter dem Motto "Gute Nachbarschaft!" sollen Gemeinsamkeiten und keine Unterschiede im Vordergrund stehen, kündigen die Veranstalter an.