Barmstedt

Eine neue Orgel für die Osterkirche

Das Instrument für die Kirche von Klein Offenseth-Sparrieshoop kommt aus einer Gemeinde in Bochum. Zur Einweihung gibt's ein Konzert.

Die neue Orgel in der Sparrieshooper Osterkirche

Die neue Orgel in der Sparrieshooper Osterkirche Foto: Antje Stümke

Barmstedt. Die Osterkirche in Klein Offenseth-Sparrieshoop bei Barmstedt hat eine neue Orgel. Das 300.000 Euro teure Instrument soll am Sonntag, 3. Juni, um 10 Uhr in einem Festgottesdienst eingeweiht werden. Um 17 Uhr folgt ein Orgelkonzert mit Lukas Maschke, Dom-Organist in Billerbeck. 

"Ich freue mich sehr, dass die Orgel bei uns eine neue Heimat gefunden hat", sagt Thomas Bergemann, Propst des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf. Das 1977 von der Dresdner Firma Jehmlich gebaute Instrument stammt aus der entwidmeten Apostelkirche in Bochum-Querenburg. Spezialisten aus Freiburg bauten das aus 25 Registern und 3000 Teilen bestehende Instrument für die Osterkirche um.  

Alte Orgel ging kaputt

Die ursprüngliche Orgel der Gemeinde in Klein Offenseth-Sparrieshoop war kurz nach dem Umzug im Jahr 2014 in die neue Osterkirche kaputt gegangen. Weil die kleine Orgel sich aufgrund ihrer Größe und Klangqualität nur bedingt für die Osterkirche eignete, entschied sich die Gemeinde gegen eine Reparatur. 

Ein Förderverein sammelte innerhalb von vier Jahren mehr als 160.000 Euro. Der Kirchenkreis hat sich mit mehr als 20.000 Euro an der Finanzierung einer neuen Orgel beteiligt. Für den Restbetrag wurde ein Kredit aufgenommen. Über künftige Konzerte und Pfeifen-Patenschaften sollen weitere Mittel eingeworben werden. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Sie spielen ohne Tabus und ohne Grenzen. Das Integrative Theater Kiel setzt mit seinem neuen Stück auf starke Bilder und zarte Poesie.

Top-Thema

Zum Schicksal der Opfer haben die Kieler Schüler recherchiert, die bei der Verlegung ihre Ergebnisse präsentieren. Auch vor dem Evangelischen Zentrum...

Schleswig-Holstein

Unter dem Motto "Gute Nachbarschaft!" sollen Gemeinsamkeiten und keine Unterschiede im Vordergrund stehen, kündigen die Veranstalter an.