Ein Jahr in der Fachklinik Weser-Ems

Freiwillig macht selbstbewusst

In der Fachklinik Weser-Ems bereiten sich zwei junge Helferinnen auf ihre Berufsausbildung vor. Die beiden FSJlerinnen berichten über ihre besonderen Erfahrungen in der Fachklinik.

Während ihres FSJ waren Selina Kuhri und Aimée Kesse auch in der Kunsttherapie beschäftigt.

Während ihres FSJ waren Selina Kuhri und Aimée Kesse auch in der Kunsttherapie beschäftigt. Foto: Kerstin Kempermann

Von Kerstin Kempermann

Oldenburg. 197 junge Frauen und Männer haben sich im Oldenburger Land ein Jahr lang freiwillig engagiert. Ende Juli endet für viele ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ihr Bundesfreiwilligendienst. Zu den jungen Erwachsenen, die ein Jahr in soziale Einrichtungen mitgearbeitet haben, gehören auch Aimée Kesse und Selina Kuhri. Die beiden 20-Jährigen sind in der Fachklinik Weser-Ems tätig.
"Ich bin sehr froh, dass ich mein FSJ in einer Suchtklinik machen konnte", erzählt Kesse. Die Oldenburgerin will Psychologie studieren. Das FSJ war für sie eine gute Möglichkeit, in diesem Bereich Erfahrung zu sammeln – vor allem in den Therapiegruppen, an denen sie teilnehmen konnte. "Die Lebensläufe zu hören, war nicht immer einfach. Das sind teilweise heftige Erlebnisse. Aber ich konnte nach den Stunden immer mit der Therapeutin sprechen. Das hat mir sehr geholfen. Ich bin sehr dankbar, dass die Patienten mir erlaubt haben, an den Therapiestunden teilzunehmen", sagt Kesse. Außerdem konnte sie gemeinsam mit Kuhri in der Kunsttherapie und in der Verwaltung mitarbeiten.

Gelernt, auf die Menschen zuzugehen

"Der Patientenkontakt in der Verwaltung hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich nach meinem FSJ eine Verwaltungsausbildung in Berlin beginne", erzählt Kuhri. Am Empfang der Klinik konnte sie bei den Aufnahmen und Entlassungen mitarbeiten. "Auch die sogenannte Ausgangsliste ist sehr wichtig", sagt Kuhri. In diese Liste müssen sich die Patienten eintragen, wenn sie das Klinikgelände verlassen und wenn sie zurückkommen. "Dabei muss auch darauf geachtet werden, ob derjenige vielleicht in dieser Zeit etwas konsumiert hat", erklärt Frank Wieck die Wichtigkeit dieser Aufgabe. Er ist der Hauptansprechpartner für die beiden FSJlerinnen.

Viel Selbstbewusstsein nach einem Jahr

In der Fachklinik kennen sich die FSJlerinnen nach fast einem Jahr bestens aus. "Während eines Fachtags habe ich auch Gruppen durch das Haus geführt. Das war eine ganz neue Erfahrung. Überhaupt bin ich durch die Arbeit hier viel offener geworden und kann besser auf Menschen zu gehen", sagt Kuhri. Das bestätigt auch Kesse: "Das Jahr hat mir viel Selbstbewusstsein gegeben". Sie konnte vieles ausprobieren. Unter anderem die Fähigkeit, Wissen zu vermitteln. Denn die 20-Jährige gibt für die Patienten PC-Anfänger-Kurse. "Viele haben wirklich gar keine Kenntnisse in diesem Bereich", erzählt sie.
Mitnehmen wird sie auch ihre erworbenen Kenntnisse in der Gebärdensprache. Denn in der Fachklinik gibt es ein spezielles Angebot für suchtkranke Gehörlose oder Schwerhörige. "Es war immer unbefriedigend, wenn man die Zeichen am Empfang nicht verstehen konnte. Deshalb habe ich einen Kurs in Gebärdensprache besucht. Jetzt kann ich zumindest die einfachen Fragen verstehen und helfen", erzählt Kesse.

Sucht kann jeden treffen

Die Arbeit mit den Suchtkranken war für die beiden jungen Frauen etwas ganz Selbstverständliches. "Eine Sucht kann jeden treffen. Es ist eine Krankheit, gegen die man mit Unterstützung etwas tun kann", fasst es Kesse zusammen. Und beide waren froh, ein Jahr lang Teil dieser Unterstützung zu sein.

Diakonie hat noch 70 FSJ-Plätze frei  

Auch in diesem Jahr bietet die Diakonie wieder 200 Plätze für einen Freiwilligendienst an. Derzeit sind noch etwa 70 Plätze zu vergeben. Auch in der Fachklinik Oldenburg und in der Fachklinik für Suchterkrankungen in Neerstedt sind noch Plätze unbesetzt. Weitere Plätze gibt es in den gemeinnützigen Werkstätten und ihren Wohnheimen in Oldenburg, im Kinderdorf Johannesstift Vechta und der Jugendhilfe Collstede. In Vechta und Collstede werden auch Plätze mit Wohnung angeboten. Das neue FSJ startet zum 1. September. Bewerbungsunterlagen gibt es auf www.fsj-ol.de. Weitere Infos unter Tel. 0441 / 210 01 76 (Fenni Lambers) oder 0441 / 210 01 74 (Christian Pludra).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Oldenburg

Unter dem Motto "Stoff-Wechsel der Liebe" steht das Thema Heiraten im Mittelpunkt – und auch der Stress, der damit verbunden ist.

Top-Thema

Freies Internet in den Kirchengemeinden – das ist das Ziel der Aktion "godspot". Zum Start hat die Nordkirche einen Rat.

Oldenburg

Nachts auf dem Gertrudenfriedhof in Oldenburg entdeckten Naturfreunde im Licht ihrer Taschenlampen zufällig einen unerwarteten Bewohner: Eine vom...