Besuch in Waldeck

Justizministerin lobt Gefängnisseelsorge

Für Katy Hoffmeister (CDU) ist die Seelsorge hinter Gittern ein „Meilenstein bei der Resozialisierung von Gefangenen“.

Hinter Gittern sprach Landesbischof Ulrich mit den Insassen (Symbolbild)

Waldeck. Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) hat die Gefängnisseelsorge der beiden großen Kirchen gewürdigt. "Seelsorge ist ein Meilenstein bei der Resozialisierung von Gefangenen, bei der Vorbereitung, draußen wieder Fuß zu fassen", sagte sie bei einem Besuch der Justizvollzugsanstalt Waldeck (Landkreis Rostock), wie das Erzbistum Hamburg mitteilte. "Darüber hinaus sehe ich aber eine menschliche innere Verpflichtung unserer Seelsorger, und das schätze ich am allermeisten."

Bei dem Gespräch mit fünf katholischen und evangelischen Gefängnisseelsorgern und weiteren Kirchenvertretern ging es unter anderem um Fragen der Sicherheit und der Resozialisierung als Ziele des Strafvollzugs. Zudem nahm die Ministerin an einer Andacht in der Kapelle der JVA teil. (KNA)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Es ist eine ungewöhnliche Lebensgeschichte: Dirk Fey und Stephan Möllmann-Fey lernten sich in einem katholischen Kloster kennen. Inzwischen sind die...

Top-Thema

Vor 500 Jahren entstand Joachim Slüters niederdeutsches Gesangbuch in Rostock. Nun kann man die Lieder hören – auf einer CD von Rostockern Chören....

Mecklenburg-Vorpommern

Es gibt laut Bericht nur halb so viele Hospizdienste wie nötig wären. Das Gesundheitsministerium will gegensteuern.