NS-Zeit

Ausstellung "Neue Anfänge nach 1945?" kommt nach MV

Nach Stationen in Hamburg und Schleswig-Holstein wird in MV gezeigt, wie die Kirche mit ihrer NS-Vergangenheit umging.

Im Greifswalder Dom ist die Ausstellung zu sehen

Im Greifswalder Dom ist die Ausstellung zu sehen Foto: Sven Segler

Rostock. Die Wanderausstellung "Neue Anfänge nach 1945?" zum Umgang der Landeskirchen Nordelbiens mit ihrer NS-Vergangenheit wird erstmals in Mecklenburg-Vorpommern gezeigt. Die Schau beschäftige sich mit der Frage, wie die Landeskirchen der Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein nach 1945 mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit umgingen, teilt die Evangelische Akademie der Nordkirche mit. Am Dienstag, 25. September, um 17 Uhr wird die Ausstellung im Greifswalder Dom eröffnet und dort bis zum 10. Oktober zu sehen sein. 

Anschließend wird sie vom 13. Oktober bis 14. November in der Demminer St. Bartholomaei-Kirche gezeigt. Schwerin, Wismar, Stralsund, Anklam und Güstrow folgen 2019. Die Ausstellung gebe Anlass, "um im Nachdenken über lange getrennte, sehr unterschiedliche Vergangenheiten ein gemeinsames Selbstbild für die Zukunft zu finden", hieß es. Eine Frage sei beispielsweise, wie eine ähnliche Betrachtung der Nachkriegsentwicklung in den Kirchenkreisen von Mecklenburg-Vorpommern aussehen könnte. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mecklenburg-Vorpommern

Sie hob das Pilgerkloster Tempzin mit aus der Taufe und half so, die deutsche Teilung zu überwunden. Jetzt ist Magdalene Anders im Alter von 76 Jahren...

Mecklenburg-Vorpommern

Die Stiftung unterstützt die Kirche nicht zum ersten Mal. Einen Zweck für das Geld gibt es auch schon.

Top-Thema

Nach mehr als 15 Jahren ist der Güstrower Dom restauriert – 150 Jahre nach der letzten großen Renovierung. Das feiert die Gemeinde mit einer...