Wissenschaftliche Studie

Wenn Hilfsangebote Beschämung auslösen

Hilfsangebote, die beschämen, werden meist nicht angenommen. Forscherinnen der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim haben neue Lösungsansätze erarbeitet.

Bedürftige warten vor einer Tafel auf die Ausgabe von Lebensmitteln.

Bedürftige warten vor einer Tafel auf die Ausgabe von Lebensmitteln. Foto: epd-bild/Thomas Berend

Hildesheim/Hannover. Viele Hilfsangebote lösen bei Betroffenen Beschämung oder Ängste aus und werden einer neuen wissenschaftlichen Studie zufolge, meistens nicht angenommen. Das gelte insbesondere bei Wohnungslosen, Drogenabhängigen oder überschuldeten Menschen, teilte die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim mit. Die Wissenschaftlerinnen der Fakultät Soziale Arbeit hatten in Hildesheim und Hannover Betroffene befragt, die auf Angebote etwa der Wohnungslosenhilfe, der Opferhilfe und der Tafel angewiesen sind.

Unüberwindbare Hürden für viele Betroffene

Sie hätten auf vielfältigsten Ebenen Hürden zu überwinden, die es so nicht geben sollte, sagte die Hildesheimer Verwaltungsprofessorin Gitta Scheller. Wer etwa bei der Opferhilfe nur den Anrufbeantworter erreiche, lege den Hörer wieder auf und melde sich womöglich nie wieder. Wer als Frau Gewalt durch einen Mann erfahren habe, wolle sich meistens lieber einer Sozialarbeiterin anvertrauen. Interviewpartner hätten auch fehlende Anonymität bemängelt. In einem Büro, in dem mehrere Sozialarbeiter gleichzeitig Klienten berieten, sei eine vertrauliche Atmosphäre nicht gewährleistet.

Scheller zufolge besteht eine weitere Barriere darin, dass die Inanspruchnahme von Hilfen mitunter Gefühle der Beschämung auslöse: "Was zum Beispiel der Fall ist, wenn Betroffene Sozialarbeiterinnen oder Sozialarbeiter um Geld bitten müssen." Aber auch die Ausstattung von Tagestreffs oder Übernachtungsmöglichkeiten würden in den Fokus gerückt. Mittellose Nutzerinnen und Nutzer hätten vielfach ganz andere Vorstellungen von der Gestaltung eines Raums oder einer Tafel als jene, die die Einrichtung konzipiert hätten.

Unwürdige Zustände in vielen Einrichtungen

Die Nutzer schätzten Zweckmäßigkeit, Funktionalität und Sauberkeit, betonte die Wissenschaftlerin. Stattdessen sähen sie sich auch mal mit "verwanzten Matratzen in Schlafunterkünften, versifften Toiletten, grellem Licht, ungemütlichen Großküchen oder langen Tischen für viele und ohne Rückzugsmöglichkeiten" konfrontiert. Die Interviewten hätten die Gestaltung von Einrichtungen als "Fremdsicht der Professionellen auf sich" bewertet: als verwahrloste Menschen, die kein Feingefühl, keinen Geschmack hätten und denen das alles nichts mehr ausmachen würde.

Mehr Rücksicht auf individuelle Bedürfnisse nehmen

"Die Geschmacksdiskrepanzen scheinen nach unseren Interviews umso größer zu sein, je niedriger die soziale Position der Nutzenden ist", sagte Scheller. Im Ergebnis zeige die Studie, dass es eine Vielzahl von Hürden gebe. "Niedrigschwellige soziale Arbeit ist nach unseren Befunden eine Illusion." Die Hilfsangebote müssten stärker als bisher an den Bedürfnissen, den kulturellen Kompetenzen und Praktiken der Nutzenden orientiert sein, wenn sie angenommen werden sollten. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Ulrike Hillmann ist neue Präses, der Haushalt ist beschlossen und ein Abschied vollzogen – das war wichtig auf der Synode der Nordkirche.

Top-Thema

Wer darf in der Kirche heiraten? Das ist nur ein Thema, mit denen sich die Synodalen der niedersächsischen Landeskirchen auf ihren Herbsttagungen...

Hannover

Eine neue Broschüre setzt sich mit dem Thema Alter und Tod, Endlichkeit und Einsamkeit in Pop- und Rocksongs auseinander.