Der Sonntag als Arbeitstag

Kirche warnt vor Aushöhlung des Sonntagsschutzes

Die evangelischen Kirchen sehen den Sonntagsschutz in Gefahr. Für immer mehr Menschen wird der Sonntag zum Arbeitstag.

Ein Aushängeschild der Evangelischen Kirche gegen die Öffnung von Geschäften an Sonntagen. (Archivbild)

Ein Aushängeschild der Evangelischen Kirche gegen die Öffnung von Geschäften an Sonntagen. (Archivbild) Foto: epd/Thomas Rohnke

Haannover. Die evangelischen Kirchen in Niedersachsen warnen vor einer Aushöhlung des Sonntagsschutzes. Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verwischten sich schon jetzt mehr und mehr, sagte Oberlandeskirchenrätin Kerstin Gäfgen-Track als Bevollmächtigte der Kirchen-Konföderation in Hannover auf epd-Anfrage: "Je mehr Ausnahmen es gibt, desto mehr Menschen sind auch am Sonntag in die scheinbar unaufhaltsame Dynamik von Arbeit und Konsum eingebunden." Aus Sicht der Kirchen sei es nicht nötig, die Ladenöffnungszeiten weiter auszudehnen. Der Sonntag dürfe nicht für immer mehr Menschen zum Arbeitstag werden.

Industrie- und Handelskammer fordert mehr Freiräume

Gäfgen-Track reagierte damit auf eine Forderung der Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen. Diese hatten mehr Freiräume bei der Gestaltung verkaufsoffener Sonntage gefordert. Die rot-grüne Landesregierung habe dafür mehr Handlungsspielräume als ein entsprechender Gesetzentwurf sie bisher vorsehe, erklärte IHK-Präsident Christian Hinsch. Er verwies dabei auf ein Gutachten des Düsseldorfer Staatsrechtslehrers Professor Johannes Dietlein im Auftrag der IHK in acht Bundesländern.
Der Jurist kommt darin zu dem Ergebnis, dass nicht zwingend ein konkreter Anlass wie ein Fest oder ein Markt vorliegen müsse, um die Geschäfte an Sonntagen zu öffnen. Auch das Ziel, die Innenstädte und den dortigen Einzelhandel zu stärken könne als Grund dafür in Betracht kommen. Dietlein verwies dabei auf den Wettbewerb mit dem Online-Handel.

Grundgesetz schützt den Sonntag

Die Kirchen machen dagegen geltend, dass der Sonntag als Tag der Arbeitsruhe vom Grundgesetz geschützt sei. "Er dient in besonderer Weise dem familiären, privaten und gesellschaftlichen Zusammenhalt", betonte Gäfgen-Track. Die Kirchen hätten die bisherigen Regelungen als fairen Ausgleich zwischen dem Sonntagsschutz und den Interessen des Einzelhandels wahrgenommen. "Bei einer weitergehenden Freigabe der Sonntagsöffnung wird diese Balance der unterschiedlichen Interessen nicht länger gewahrt."

Ausnahmen bestätigen die Regel

Die Gesetzesnovelle der Landesregierung sieht bis zu vier verkaufsoffene Sonntage pro Jahr bezogen auf eine ganze Gemeinde vor. Zusätzlich soll jährlich eine Sonntagsöffnung je Stadtbezirk ermöglicht werden. Voraussetzung dafür soll immer ein angemessener Anlass sein, der kommunalen Entwicklungszielen dient. Ausgenommen davon sind sämtliche Feiertage sowie der 27. Dezember. Der Landtag soll in nächster Zeit über den Entwurf beraten. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

Mit mehren Konzerten rückt die Reihe "Orgelschätze in der Lüneburger Heide" in diesem Sommer das Wirken des Orgelbauers Ernst Wilhelm Meyer und seiner...

Hannover

Schule kann Spaß machen, vor allem in spannenden Projekten. Schüler der IGS Bothfeld haben gemeinsam mit ihrer Lehrerin und einer Künstlerin ein...

Top-Thema

Sie macht gerade ihr Abi, darf aber schon vor der Gemeinde predigen: Eva Steinbach hat eine Ausbilung zur Lektorin gemacht. Und die hannoversche...