Aktion

Fußball-Club und Diakonie sammeln alte D-Mark

Mindestens ein Pokal soll mit dem Geld gefüllt werden. Der Erlös soll Wohnungslosen helfen.

D-Mark für den Pokal (v.l.): Ministerpräsident Stephan Weil, Margot Kaessmann und det frühere 96-Torwart und Jörg Sievers

D-Mark für den Pokal (v.l.): Ministerpräsident Stephan Weil, Margot Kaessmann und det frühere 96-Torwart und Jörg Sievers Foto: Harald Koch / epd

Hannover. Unter dem Motto "Haste mal 'ne Mark?" wollen der Fußball-Bundesligist Hannover 96 und die Diakonie gemeinsam alte D-Mark-Beträge als Spenden sammeln. Der Erlös soll wohnungslosen Menschen in Hannover zugutekommen. "Es ist unbefriedigend zu sehen, dass eine so wohlhabende Gesellschaft wie unsere nicht in der Lage ist, allen diesen Menschen gerecht zu werden", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). 

Weil hat gemeinsam mit der Theologin Margot Käßmann und dem früheren 96-Torwart und "Pokalhelden" Jörg Sievers die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen. Wer mitmachen will, kann alte D-Mark-Scheine oder Münzen zwischen dem 1. Februar und dem 15. März an vier öffentlichen Sammelstellen in der Stadt abgeben. Diese werden dann in Euro umgetauscht. In Deutschland seien noch immer rund zwölf Milliarden D-Mark im Umlauf, hieß es. Die Initiatoren wollen mit dem alten Geld mindestens einen Pokal füllen.

Auch Euro sind willkommen

Die frühere evangelische Landesbischöfin Käßmann appellierte an die Bürger, in alten Kartons, Kisten oder Hosentaschen zu suchen, ob sich dort noch D-Mark-Stücke oder Scheine fänden. Sie selbst sei in einem alten Kaufmannsladen ihrer Enkelkinder fündig geworden. "Wer überhaupt keine Mark mehr findet, der darf auch einen Euro hineintun", sagte Käßmann. "Obdachlosigkeit ist so bitter, dass wir alle etwas tun müssen." Ein Dach über dem Kopf zu haben oder eine Tür zumachen zu können, habe für Menschen eine Schutzfunktion.

Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes sagte, in Hannover seien rund 3.000 Menschen wohnungslos. Bis zu 200 übernachteten auch im Winter im Freien. "Sie schlafen unter Hecken, unter Brücken oder im Stadtwald Eilenriede." Die Diakonie biete ihnen mehrere Hilfsprojekte an. Der Erlös des D-Mark-Projektes sei speziell für die Gesundheitsversorgung bestimmt. D-Mark-Beträge können abgegeben werden bei den beiden 96-Fanshops am Stadion in der City, im Diakonie-Haus in der Altstadt oder beim Charity-Laden "Edelmut" in der Oststadt. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

Auch die zweite Verhandlungsrunde ist ohne Ergebnis geblieben. Jetzt hoffen die Diakonie-Beschäftigten auf das Treffen im März.

Top-Thema

In einer kleinen Schachtel bewahrte ein Braunschweiger Pastor im Ruhestand etwas Besonders auf, ohne es zu ahnen: Fundstücke aus Luthers Grab, das in...

Top-Thema

Der Landtag will ein neues Gesetz zum Ladenschluss beschließen – und bekommt dabei Unterstützung von Landesbischof Meister.