Streit um Reformationsfenster in Hannover

Architekten-Erbe lehnt Mediation ab

Altkanzler Schröder will der Marktkirche in Hannover ein Fenster schenken, doch der Erbe des Architekten der Kirche will keine Mediation. Was wird nun?

Kichenvorstand Reinhard Scheibe (v.l.), Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann und Stadtsuperintendent Hans- Martin Heinemann

Kichenvorstand Reinhard Scheibe (v.l.), Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann und Stadtsuperintendent Hans- Martin Heinemann mit dem Entwurf des Fensters Foto: Harald Koch / epd

Hannover. Im festgefahrenen Streit um das von Altbundeskanzler Gerhard Schröder angeregte Reformationsfenster für die Marktkirche in Hannover wird auch eine Mediation keine Lösung bringen. Der Erbe des Architekten Dieter Oesterlen (1911-1994), Georg Bissen, habe ein Mediationsverfahren abgelehnt, wie der evangelisch-lutherische Stadtkirchenverband mitteilte. Die Mediation war vom Präsidenten des niedersächsischen Staatsgerichtshofes, Herwig van Nieuwland, vorgeschlagen worden. Niedersachsens frühere Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) hatte sich bereit erklärt, das Verfahren zu moderieren.

Der Kirchenvorstand der Marktkirche werde nun das weitere Vorgehen prüfen, hieß es. Noch seien viele Fragen offen, insbesondere zu den Kosten und zur juristischen Einschätzung. Deshalb will sich der Kirchenvorstand von externen Fachleuten beraten lassen.

Fliegen auf dem Fenster

Der in Tokio lebende Rechtsanwalt Bissen hatte Widerspruch gegen das 13 Meter hohe Buntglasfenster des Künstlers Markus Lüpertz angemeldet, das Schröder (74) der evangelischen Kirche schenken will. Bissen hält das geplante Fenster für nicht vereinbar mit dem architektonischen Konzept seines Stiefvaters. Er verwaltet die Urheberrechte an der Neugestaltung der Kirche nach dem Zweiten Weltkrieg durch Oesterlen.

Der Entwurf von Markus Lüpertz (77), einem Freund Schröders, setzt sich in zahlreichen Symbolen mit dem Leben und Werk des Reformators Martin Luther (1483-1546) auseinander. Für kontroverse Diskussionen sorgen dabei vor allem fünf Fliegen als Symbol des Bösen und der Vergänglichkeit.

Altkanzler Schröder hatte im Frühjahr angekündigt, er wolle der Marktkirche als Ehrenbürger von Hannover das Fenster schenken. Allein die Kosten für Material, Herstellung und Einbau werden auf rund 100.000 Euro geschätzt. Zur Finanzierung will Schröder Vortragshonorare von Verbänden und Unternehmen in Deutschland weitergeben. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hannover

Auch die zweite Verhandlungsrunde ist ohne Ergebnis geblieben. Jetzt hoffen die Diakonie-Beschäftigten auf das Treffen im März.

Top-Thema

In einer kleinen Schachtel bewahrte ein Braunschweiger Pastor im Ruhestand etwas Besonders auf, ohne es zu ahnen: Fundstücke aus Luthers Grab, das in...

Top-Thema

Der Landtag will ein neues Gesetz zum Ladenschluss beschließen – und bekommt dabei Unterstützung von Landesbischof Meister.