Religiöses Zusammenleben an der Uni Hamburg

Hochschulgemeinden kritisieren neuen Verhaltenskodex

Die Geistlichen der Uni sehen "Redebedarf". Kritik gibt es an religiösen Festen im "Raum der Stille".

Schilder an der Tür zum Raum der Stille

Schilder an der Tür zum Raum der Stille Foto: Christian Charisius / dpa

Hamburg. Die Hamburger Hochschulgemeinden haben den neuen Verhaltenskodex zur Religionsausübung an der Universität kritisiert. Würde das Uni-Präsidium seine Empfehlungen konsequent umsetzen, könnte der "Raum der Stille" nicht mehr in seiner eigentlichen Bestimmung genutzt werden, heißt es in einer Erklärung der evangelischen Studierendengemeinde (ESG), der katholischen Hochschulgemeinde (KHG) und der islamischen Hochschulgemeinde (IHg) an das Uni-Präsidium. Sollten alle religiösen Feste im "Raum der Stille" gefeiert werden, wäre er kein Ort des Rückzugs mehr, sagte ESG-Pastorin Gisela Groß-Ikkache dem epd. 

Grundsätzlich wird der vor vier Wochen vorgestellte Verhaltenskodex von den Hochschulgemeinden zwar begrüßt. Es fehlten jedoch Hinweise, wie die Universität künftig mit den Studierendengemeinden im Gespräch bleiben möchte. "Stattdessen erwecken die Ausführungen den Eindruck, dass die Religionsausübungen auf ein zu regulierendes Element reduziert werden", heißt es in dem Brief.

Notwendig sei ein Gespräch zwischen Hochschulgemeinden und Uni-Präsidium, um offene Fragen zu klären, sagte Pastorin Groß-Ikkache. Es gebe "Redebedarf". Als Beispiel nannte sie das Fastenbrechen auf dem Campus mit rund 1.000 Gästen oder das interreligiöse Friedensgebet.

Religiöse Symbole bleiben erlaubt

Die Hamburger Universität hat nach eigenen Angaben als bundesweit erste Hochschule mit Wissenschaftlern einen Verhaltenskodex erarbeitet. Danach ist unter anderem eine Vollverschleierung nur dann verboten, wenn es den Wissenschaftsbetrieb beeinträchtigt. Das Tragen von religiösen Symbolen wie Kippa, Kreuz oder Schleier ist ausdrücklich erlaubt.

Hintergrund für die Erstellung des Verhaltenskodex waren offenbar Übergriffe von muslimischen Studenten. Die Diskriminierung von Frauen etwa durch eine Geschlechtertrennung im "Raum der Stille" ist danach nicht gestattet. Wer aus religiösen Gründen ein Zeugnis nicht aus den Händen einer Frau entgegen nehmen will, müsse auf das Zeugnis verzichten. Fußwaschungen in sanitären Anlagen oder hörbare Gebete in Bibliotheken sollen ebenfalls unterbleiben. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Mit Glasfront und ausgefallener Kuppel gehen die Muslime im schleswig-holsteinischen Norderstedt nicht nur bei der Architektur ihrer geplanten Moschee...

Top-Thema

Erst feierten 19.000 Biker ihren Motorrad-Gottesdienst im Michel. Beim anschließenden Konvoi ereignete sich dann ein Unfall.

Top-Thema

An der evangelischen Wichern-Schule in Hamburg reparieren Schüler Kaputtes, vom Fahrradreifen bis zum CD-Spieler. Inzwischen profitieren auch die...