Amnesty International

Ein Gottesdienst mit Joachim Gauck

Der ehemalige Bundespräsident ist zu Gast bei Amnesty International und hält eine Ansprache zu seinem Lieblingsthema.

Joachim Gauck

Joachim Gauck Foto: Jens Schulze / epd

von Timo Teggatz

Hamburg. Den Termin hatte er schon fest zugesagt: Joachim Gauck wollte im Jahr 2012 die Ansprache halten beim traditionellen Gottesdienst von Amnesty International zum Buß- und Bettag. Doch dann kam ihm etwas dazwischen: Bundeskanzlerin Angela Merkel fragte an, ob er sich vorstellen könnte, für das Amt des Bundespräsidenten zu kandidieren. Das konnte Gauck, und nachdem ihn die Bundesversammlung gewählt hatte, musste der frisch gebackene Bundespräsident den Termin in Hamburg absagen.

Doch jetzt, nachdem Joachim Gauck nicht mehr Bundespräsident ist, fragten die Organisatoren erneut an, und zwar auf eine besondere Weise: „Wir haben einen handschriftlichen Brief geschickt, um in der Masse der Anfragen aufzufallen“, verrät Maria Steinfeldt von Amnesty International. Der Trick funktionierte, denn es dauerte nicht lange, bis der Bundespräsident a.D. zusagte, und so kommt der ehemalige Pastor am Mittwoch, 22. November, um 19 Uhr zum Gottesdienst in die Hauptkirche St. Katharinen. 

Drei Schicksale im Fokus

Vielleicht hat auch das Thema Gauck zu einer Zusage bewegt. In dem Gottesdienst geht es um Freiheit, ein Lebensthema für den ehemaligen Bürgerrechtler der DDR. Auch seine Ansprache im Gottesdienst soll sich darum drehen. Die Liturgie des Gottesdienstes hält Propst Karl-Heinrich Melzer als Stellvertreter der Bischöfin zusammen mit der Amnesty-Gruppe Hamburg-Eilbek, die für die Organisation zuständig ist. Es singt der Gospel- und Popchor „Gospolitans“ unter der Leitung des Kirchenmusikdirektors Andreas Fischer.

Menschenrechte sollen bei dem Gottesdienst kein abstraktes Thema bleiben. Ehrenamtliche von Amnesty wollen über das Schicksal von drei Gefangenen berichten. Um wen es sich handelt, will die Gruppe erst kurzfristig festlegen. „Die Fälle werden aus der Türkei, Asien und Lateinamerika kommen“, sagt Maria Steinfeldt. Besucher können anschließend eine Petition unterschreiben, die sich für die Freilassung der politischen Gefangenen einsetzt. Die Liste soll dann an die Machthaber der jeweiligen Länder übergeben werden.

Ansturm erwartet

Amnesty feiert den Gottesdienst zum Buß- und Bettag schon seit 1974. Es sei ein guter Tag, um zur Ruhe zu kommen und über Menschenrechte nachzudenken, begründet Maria Steinfeldt die Wahl des Termins. Die Veranstaltung habe sich im Laufe der Jahre entwickelt und ziehe immer mehr Besucher an. Und wenn das ehemalige Staatsoberhaupt kommt, sei mit einem besonders großen Ansturm zu rechnen. 

Gauck ist nicht der erste prominente Gast der Veranstaltung. Jedes Jahr lädt Amnesty einen bekannten Redner ein, der sich zum Thema Menschenrechte äußern kann. So sprachen bereits die Politikerin und Friedensaktivistin Petra Kelly sowie der NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz. 

Info
Der Gottesdienst beginnt am Buß- und Bettag, 22. November, um 19 Uhr in der Hauptkirche St. Katharinen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Mit Glasfront und ausgefallener Kuppel gehen die Muslime im schleswig-holsteinischen Norderstedt nicht nur bei der Architektur ihrer geplanten Moschee...

Top-Thema

Erst feierten 19.000 Biker ihren Motorrad-Gottesdienst im Michel. Beim anschließenden Konvoi ereignete sich dann ein Unfall.

Top-Thema

An der evangelischen Wichern-Schule in Hamburg reparieren Schüler Kaputtes, vom Fahrradreifen bis zum CD-Spieler. Inzwischen profitieren auch die...