Rauhes Haus

Drei neue Kinderbischöfinnen für Hamburg

Mathilde, Emma und Julia werden in einem Gottesdienst in ihr Amt eingeführt.

Die neuen Kinderbischöfinnen Mathilde, Emma und Julia (v.l.)

Die neuen Kinderbischöfinnen Mathilde, Emma und Julia (v.l.) Foto: Gisela Köhler / Das Rauhe Haus

Hamburg. Drei neue Kinderbischöfinnen werden am Nikolaustag, 6. Dezember, um 16 Uhr in der Hamburger Hauptkirche St. Nikolai (Klosterstern) von Hauptpastor Martin Vetter in ihr Amt eingeführt. Mathilde Mielich, Emma Sciuk und Julia Tavaglione – alle zehn Jahre alt – kommen aus den fünften Klassen der evangelischen Wichern-Schule, wie die Stiftung "Das Rauhe Haus" mitteilte. In dem Gottesdienst werden die drei auch ihre erste Predigt halten.

In diesem Jahr befassen sich die Kinderbischöfinnen und ihre Mitschüler aus den fünften Klassen der Wichern-Schule mit dem Thema "Für Vielfalt – gegen Ausgrenzung". Die Kinder erlebten in ihrem nahen Umfeld, aber auch in größeren Zusammenhängen sowohl Vielfalt als auch Ausgrenzung und Intoleranz in unterschiedlichen Formen, hieß es. Im Unterricht haben sich die Kinder besonders mit dem Diskriminierungsverbot, das Teil der UN-Kinderrechtskonvention ist, befasst.

Seit 1994 werden jährlich Schüler der Wichern-Schule in der Hauptkirche St. Nikolai als Kinderbischöfe eingeführt. Sie setzen sich mit ihren Klassenkameraden für bessere Lebensbedingungen und die Rechte von Kindern in Hamburg ein. Die Tradition der Hamburger Kinderbischöfe geht auf einen mittelalterlichen Brauch zurück, der in ganz Europa verbreitet war. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Mit einem Empfang ist die Einrichtung an den Start gegangen. Der Greifswalder Bischof Abromeit betonte, wie wichtig professionelle Medienarbeit sei.

Top-Thema

Am 19. Januar ist es ein Jahr her, dass das Erzbistum Hamburg bekannt gab, bis zu acht seiner katholischen Schulen zu schließen. Die Proteste sind...

Hamburg

Der bisherige Vorsitzende Karl-Peter Faesecke gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf. Seine Nachfolgerin kennt sich mit der "Flusi" bereits...