Kälte

Diakonie ruft zu Hilfe für Obdachlose auf

Bei dieser Kälte gerieten Menschen ohne Obdach in Lebensgefahr, so die Diakonie.

Ein warmes Getränk hilft Obdachlosen im Winter

Ein warmes Getränk hilft Obdachlosen im Winter Foto: Rolf Zöllner / epd

Hamburg. Die Diakonie Hamburg fordert die Hamburger auf, Obdachlosen zu helfen. Angesichts der niedrigen Temperaturen gerieten insbesondere obdachlose Menschen in Lebensgefahr, heißt es auf ihrer Internetseite und in sozialen Medien. "Schauen Sie nicht weg und verweisen Sie obdachlose Menschen an warme Unterkünfte!"

In beiden Standorten des Winternotprogramms (Friesenstraße 22 und Schaarsteinweg 14) gebe es derzeit noch frei Plätze, heißt es. Die Bahnhofsmission Hamburg (Steintorwall 20) ist sieben Tage 24 Stunden lang geöffnet. Im akuten Notfall sollen Passanten immer die 112 wählen.

Seit Jahren setzen sich Fachleute für die Öffnung der Notunterkünfte auch tagsüber ein. Zuletzt forderten der ehemalige Obdachlose Jörg Petersen und das Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" in einer Online-Petition einen Zugang für alle – auch am Tage. Knapp 102.500 Menschen haben sich inzwischen dieser Forderung unter www.change.org/winternotprogramm angeschlossen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Schwere Luftangriffe verwüsteten Hamburg im Juli 1943. Daran will eine Kirchengemeinde erinnern.

Hamburg

Die Benita-Quadflieg Stiftung und der "Kinderteller Neuwiedenthal" helfen auf unterschiedliche Weise. Dafür gab's den Hanse-Merkur-Preis – aus...

Top-Thema

Mit Glasfront und ausgefallener Kuppel gehen die Muslime im schleswig-holsteinischen Norderstedt nicht nur bei der Architektur ihrer geplanten Moschee...