"Lost Heimat - Erinnerungen an Syrien"

Ausstellung über syrische Flüchtlinge im Rathaus

Bis zum 7. August sind in der Ausstellung "Lost Heimat - Erinnerungen an Syrien", Bilder des Fotografen Philipp Rathmer zu sehen.

Im Hamburger Rathaus werden die Bilder des Fotografen Philipp Rathmer ausgestellt.

Im Hamburger Rathaus werden die Bilder des Fotografen Philipp Rathmer ausgestellt. Foto: epd/Stephan Wallocha

Hamburg. Im Hamburger Rathaus wird am Donnerstag (20. Juli) um 15 Uhr die Ausstellung "Lost Heimat - Erinnerungen an Syrien" eröffnet. Bis zum 7. August sind Bilder des Hamburger Fotografen Philipp Rathmer zu sehen, der Flüchtlinge aus Syrien in ihren Hamburger Unterkünften besucht und portraitiert hat.

Die Filmemacherin Jule Kühn hat ihn bei seinen Besuchen begleitet und die Interviews mit den Geflüchteten dokumentiert. Zu sehen sind auch Fotografien des Journalisten Martin Niessen, die er 1995 während eines Studienaufenthalts in Syrien aufgenommen hat. Schirmherrin der Ausstellung ist Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Der Eintritt ist frei. (epd)

Info

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr, Sonnabend 10 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 16 Uhr.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg

Der Hamburger Westen soll einen neuen Kirchturm bekommen. In der Kirchengemeinde "Zu den zwölf Aposteln" an der Elbgaustraße laufen derzeit Planungen...

Top-Thema

Mehr als 30 Orgelkonzerte stehen auf dem Programm des "Hamburger Orgelsommers 2018" der vier evangelischen City-Kirchen.

Top-Thema

Hamburg gedenkt der Opfer der "Operation Gomorrha" vor 75 Jahren. In einer zentralen Gedenkfeier erinnern Bischöfin Kirsten Fehrs und Erzbischof...