Im Internet

Adventskalender zeigt Flucht-Geschichten

Jeden Tag erzählen geflüchtete Familien ihr Schicksal – manche mit einem guten Ende, einige aber nicht.

Foto: Stockphoto-graf / Fotolia

Hamburg. Einen Online-Adventskalender mit Geschichten von geflüchteten Familien hat die Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, Pastorin Dietlind Jochims, zusammengestellt. Vom 1. bis 24. Dezember lässt sich auf dem Portal www.familien-adventskalender.de täglich ein neues Türchen mit einer Geschichte öffnen, wie Jochims in Hamburg mitteilte. Die Familien erzählen jeweils, wie wichtig und wie schwierig es für sie oft war und ist, zusammen zu leben. 

Die Menschen aus den Adventskalendergeschichten leben in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Sie erzählen vom Leben in den Heimatländern, der Flucht, von Familientrennungen und der Sehnsucht nach Zusammenleben. "Es sind eindrückliche Zeugnisse von Hoffnung, quälendem Warten, bürokratischen Verzögerungen, furchtbaren Verlusten", sagte Jochims. Manche der Geschichten hätten ein Happy End, bei anderen werde es keines mehr geben können.

Auch Links zu weiteren Informationen und Petitionen, die sich für den Schutz und die Rechte von geflüchteten Familien einsetzen, sind auf der Internetseite hinterlegt. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Top-Thema

Mit Glasfront und ausgefallener Kuppel gehen die Muslime im schleswig-holsteinischen Norderstedt nicht nur bei der Architektur ihrer geplanten Moschee...

Top-Thema

Erst feierten 19.000 Biker ihren Motorrad-Gottesdienst im Michel. Beim anschließenden Konvoi ereignete sich dann ein Unfall.

Top-Thema

An der evangelischen Wichern-Schule in Hamburg reparieren Schüler Kaputtes, vom Fahrradreifen bis zum CD-Spieler. Inzwischen profitieren auch die...