Verstorbener Schauspieler

Michel-Tafel für Jan Fedder enthüllt

Damit soll an den Schauspieler erinnert werden, dessen Trauerfeier Anfang des Jahres in St. Michaelis stattfand. Die Tafel ist direkt neben dem Gedenkstück für einen anderen berühmten Hamburger platziert.

Witwe Marion Fedder und Hauptpastor Alexander Roeder zeigen die Tafel

Hamburg. Eine Michel-Tafel für Jan Fedder ist auf dem Vorplatz des Michel enthüllt worden. Die Spendentafel trägt die Namen von 69 Freunden und Fans des beliebten Schauspielers („Großstadtrevier“), der im vergangenen Jahr am 30. Dezember im Alter von 64 Jahren gestorben war. Gemeinsam mit Marion Fedder erinnerte Hauptpastor Alexander Röder an die große Trauerfeier im Michel am 14. Januar, an der Tausende Hamburger Anteil genommen hatten.

„Jan Fedder war ein Kind des Michel“, sagte Röder. Auch seine Taufe, Konfirmation und Hochzeit hätten im Michel stattgefunden. „Deshalb erinnern wir an ihn mit einer eigenen Michel-Tafel.“ Das kostbare Messing-Stück erbrachte 22.000 Euro Spenden für das Hamburger Wahrzeichen, gespendet von jenen Weggefährten, die sich auf der Tafel verweigt haben und an den Schauspieler erinnern. Sie zahlen dafür mindestens 300 Euro, einige haben einen höheren Betrag gespendet.

Außer der Reihe verlegt

Auf dem Kirchplatz liegen bereits 201 Michel-Tafeln, auf denen sich seit 1994 mehr als 16.000 Menschen mit ihren Erinnerungen verewigt haben. Einmal im Jahr verlegen die Hamburger Sparkasse und die Stiftung St. Michaelis neue Michel-Tafeln. Die Tafel für Jan Fedder ist außer der Reihe verlegt worden.

Die Tafel liegt direkt neben Helmut Schmidts Tafel Foto: Stephan Wallocha / epd

Die Jan-Fedder-Tafel wurde direkt neben der Michel-Tafel von Altkanzler Helmut Schmidt platziert. „Jan hätte das sehr gefallen“, sagte Marion Fedder. Er sei ein großer Bewunderer Schmidts gewesen. „Die beiden waren einzigartig für Hamburg.“

„Hamburg war Dein Revier, und der Michel war Dein Anker“ steht neben dem markanten Konterfei des Ehrenkommissars der Hamburger Polizei oben auf der Tafel. Unter der Überschrift „Tschüs, Jan Fedder“ und seinem Geburts- und Sterbedatum stehen die Namen der Freunde und Wegbegleiter. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren