Hannoversche Landeskirche

Meister ruft zu stillem Protest gegen Rassismus auf

Zu Rassismus und Antisemitismus könne man nicht schweigen. Doch der hannoversche Landesbischof erinnert auch an die Corona-Regeln.

Landesbischof Ralf Meister

Hannover. In Hinblick auf die andauernden Proteste gegen rassistische Polizeigewalt in den USA hat der hannoversche Landesbischof Ralf Meister dazu aufgerufen, auch hierzulande gegen Rassismus einzutreten. „Rassismus und Antisemitismus drängen in diesen Wochen neu an die Oberfläche und reißen andere in ihre Dummheit und ihren Wahn. Dazu können wir nicht schweigen. Wir merken wieder: Es gibt keinen selbstverständlichen und allgemein akzeptierten Kanon, der schützt vor Diskriminierungen und Gewalt“, sagte der evangelische Theologe.

Zugleich mahnte Meister, sich bei allem berechtigten Protest an die Corona-Richtlinien zu halten: „Dieser nötige Protest entbindet aber nicht von der Verantwortung, ein Wiederaufflackern der Corona-Epidemie zu verhindern. Haltet die Regeln ein“. Meister plädierte außerdem dafür, „stillen Protest die Bühne“ zu geben, statt auf „Gewalt und Radikalität“ zu setzen: „Stiller Protest lässt uns ahnen: Es gibt einen guten Weg. Wir können zusammen eine Haltung einnehmen, um gemeinsam Zukunft zu gestalten“, sagte der hannoversche Landebischof.

Trumps Bibel-Aktion

In Anspielung auf US-Präsident Donald Trump, der sich in der vergangenen Woche am Rande einer Anti-Rassismus-Kundgebung in Washington mit einer Bibel in der Hand fotografieren lassen hatte, betonte Meister, dass Gott der Gott aller Menschen sei: „Der Herr ist unser Gott, der Herr ist einer. Unser ganzes Leben mit all seinen Fragen und Konflikten findet in der Bibel seine Sprache und seinen Trost. In dieser Haltung und unserem Protest liegt unsere Hoffnung, dass es in allen Anstrengungen einen Weg zum Guten gibt.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren