Ausstellung in St. Katharinen

Künstler setzen sich mit der Bibel auseinander

Lebensfreude, aber auch Leid sollen die Werke zu biblischen Geschichten zeigen. Am Sonntag wird die Ausstellung eröffnet.

Die Hamburger Hauptkirche St. Katharinen zeigt die Ausstellung

Hamburg. Die Hamburger Hauptkirche St. Katharinen eröffnet an diesem Sonntag die Kunstausstellung "Brannte nicht unser Herz?". In Gemälden, Grafiken und Skulpturen setzen sich zeitgenössische Künstler mit biblischen Geschichten auseinander und verbinden sie mit ihrem Leben. Zu den Künstlern zählen unter anderem Jan Koblasa, Sonia Jakuschewa, Katrin Tarnowski und Dorothea Heinrich. Die Exponate würden im weiten Raum der Kirche zum Schauen, Staunen und vielleicht auch zum Nachdenken über eigene Erfahrungen mit biblischen Geschichten einladen, heißt es in der Ankündigung der Gemeinde. Die Werke sind bis zum 22. Mai zu sehen.
"Biblische Geschichten tragen Erfahrungen von Lebensfreude, Leid und großer Weite menschlichen Lebens in sich", sagte Pastorin Maren Trautmann. Es drohe allerdings heute die Gefahr, dass sie in einer Flut von Deutungsversuchen anderer Religionen, Esoterik und atheistischen Bewegungen untergehen. Die Ausstellung in St. Katharinen frage nach der Lebendigkeit dieser Geschichten. Ergänzt werden die aktuellen Werke durch Grafiken der Stiftung Kunst und Kirche. Eröffnet wird die Ausstellung nach dem Gottesdienst um 12.30 Uhr. (epd)
WAS: Eröffnung der Ausstellung "Brannte nicht unser Herz?"
WANN: am Sonntag, 24. April nach dem Gottesdienst um etwa 12.30 Uhr
WO: in der Hauptkirche St. Katharinen (Katharinenkirchhof 1)
Öffnungszeiten: montags bis freitags 10 bis17 Uhr, sonnabends und sonntags 11 bis 17 Uhr.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren