Rendsburg-Eckernförde

Kirchenkreis sammelt Kollekte für Flutopfer

Die nächsten freien Kollekten sollen für die Menschen im Westen und Süden gesammelt werden. Der Propst hat schon eine Gemeinde im Auge, die bei der Flut viel verloren hat.

Im Norden wird für Flutopfer gesammelt

Rendsburg. Der Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde ruft seine Kirchengemeinden dazu auf, die nächsten freien Gottesdienst-Kollekten für die Flutopfer im Süden und Westen Deutschlands zu verwenden. Propst Matthias Krüger habe vorgeschlagen, die Kollekten für die evangelische Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal im Kirchenkreis Aachen vorzusehen, teilt die Pressestelle mit. Dort seien unter anderem zwei von drei Kirchen sowie das Gemeindebüro durch die Flutkatastrophe stark beschädigt worden.

Die Kollekte richtet sich nach einem Kollektenplan der Nordkirche. Die Vorgaben für einen Teil der Kollekten kommen von der Nordkirche selbst, teilweise auch vom Kirchenkreis. Ein anderer Teil sind sogenannte freie Kollekten, deren Zweck die Kirchengemeinden selbst bestimmen.


Mehr zur Flut
Notfallseelsorgerin: Die Lage erschüttert selbst erfahrene Kräfte


Die Kollekte für die Flutopfer im Schleidener Tal werde vom Kirchenkreis den Kirchengemeinden als freie Kollekte vorgeschlagen, hieß es. Die nächsten freien Kollekten werden in den Sonntagsgottesdiensten am 25. Juli, 22. und 29. August gesammelt. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren