Schleswig Holstein Musik Festival in sakralen Gebäuden

„Kein Festival ohne Kirche“

Viele Konzerte des Schleswig Holstein Musik Festival finden in Kirchen statt. Für Festivalleiter Christian Kuhnt ist die Kooperation zwischen Kunst und Kirche „ein wunderbares Miteinander“.

Vor zwei Jahren spielte der Harfenist Xavier de Maistre, hier mit Festivalleiter Christian Kuhnt, in der Rellinger Kirche. 2022 finden dort drei SHMF-Konzerte statt – unter anderem mit Omer Meir Wellber

von Thorge Rühmann

Hamburg/Lübeck. Einen „virtuosen Spaß“ verspricht der Titel eines Konzerts, das im August in der Rellinger Kirche stattfinden wird. Dort tritt der Musiker Omer Meir Wellber auf, den das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) dieses Jahr besonders in den Fokus rückt. Er spielt mit Daniel Ciobanu am Klavier und Akkordeon. Insgesamt präsentiert das Festival mehr als 200 Konzerte, Lesungen und mehr – darunter etliche Veranstaltungen in Kirchen. Letztere sind oftmals mehr als nur ein pittoresker Aufführungsort.

„Wir freuen uns sehr darauf“, sagt Oliver Schmidt, Kantor in Rellingen nördlich von Hamburg. Seit Langem sei die Kirche Spielort für rund 30 Konzerte im Jahr, hebt er hervor und verweist auf die Musikbegeisterung, die es in der Gemeinde gebe. „Dabei sind die drei Konzerte im Rahmen des SHMF regelmäßig besondere Highlights, im Rahmen derer Künstler und Künstlerinnen internationalen Ranges Kammermusik erlebbar machen.“

Besondere Akustik

Wichtig dafür sei die besondere Akustik, die in der Kirche herrsche, so Schmidt. Ihr Grundriss bildet ein Achteck, im Inneren ist rund 80 Prozent Holz verbaut – so könne dort Musik aus jeder Epoche, in jeder Besetzung und Geschwindigkeit gespielt werden. Mit der Planung der Konzerte beginne der Ortsbeirat des Festivals ein Dreivierteljahr vorher, unterstützt von vielen ehrenamt­lichen Helfern. Schmidt: „Die Gemeinde fungiert gegenüber dem SHMF als ‚Vermieter‘ der Kirche für die Konzerte.“

In der Rellinger Kirche ist viel Holz verbaut worden – gut für Konzerte Foto: Stephan Wallocha / epd

„Musikalische Feste feiern“ – mit diesen drei Worten umreißt Festivalleiter Christian Kuhnt das SHMF. „Wir wollen die Menschen bei jedem einzelnen Konzert aus dem Alltag entführen und gemeinsam mit ihnen feiern“, sagt er: „Die emotionale Bildung und auch der Trost, der von Musik ausgeht, sind gerade in diesen Zeiten sehr wichtig, in denen wir pausenlos mit Herausforderungen konfrontiert werden.“

Dazu passe, dass das Künstlerporträt dem „israelischen Ausnahmetalent“ Omer Meir Wellber gewidmet sei: Er sei nicht nur Dirigent, sondern auch Pianist, Cembalist, spiele Akkordeon und schreibe Bücher, so Kuhnt. „Er ist ein Tausendsassa, ein Brückenbauer und kommuniziert auf eine unnachahmliche Weise mit dem Publikum.“

Von Dorfkirche bis Michel

Die Nachfrage nach Tickets für die Konzerte sei groß, berichtet er. Viele sehnten sich nach Begegnung, nach kulturellen Ereignissen und auch nach Ablenkung, so Kuhnt. Das SHMF ist auch in vielen Gotteshäusern zu Gast – in kleinen Dorfkirchen ebenso wie in großen wie etwa dem Michel. Kuhnt sieht Kirche dabei als wichtiges Fundament des SHMF: „Ich glaube, es gibt eine riesige Schnittmenge: Die Kirchen wirken in die Breite der Gesellschaft, genauso wie das SHMF. Wir möchten nicht ein ‚Club der Happy Few‘ sein, sondern viele Menschen erreichen, die sonst vielleicht keinen Zugang zu der Musik gefunden hätten.“

Für den Festivalleiter sind diejenigen, die sich in Kirchengemeinderäten und Chören engagieren, zugleich Botschafter für das SHMF. „Sie helfen uns häufig bei vielen Dingen wie dem Abreißen der Konzertkarten. Und sie sorgen für eine festliche Stimmung“, so Kuhnt. „Es ist ein wunderbares Miteinander. Wir können uns ein Festival ohne die Kirchen – und vor allem ohne die Menschen in den Kirchen, die Pastoren, Kantoren bis hin zur Gemeinde – nicht vorstellen.“

WAS: Konzert von Omer Meir Wellber
WANN: am Freitag, 26. August, um 19.30 Uhr
WO: in der Kirche von Rellingen, Hauptstraße 27a

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren