Wegen der Corona-Pandemie

„Internationale Tage Jüdischer Musik“ nur digital

Fünf Konzerte können Musik-Fans im Internet verfolgen. Unter dem Motto "Gemeinsamer Aufbruch" spielen auch Musiker aus Litauen und Russland.

Heringsdorf. Wegen der Corona-Pandemie sollen alle fünf Konzerte der dritten „Internationalen Tage Jüdischer Musik“ (16. bis 22. November) live gestreamt werden. Besucher wird es nicht geben. Die Konzerte können auf dem Youtube-Kanal und der Webseite des Festivals kostenlos digital verfolgt werden, wie das Usedomer Musikfestival mitteilt. Unter dem Motto „Gemeinsamer Aufbruch“ werden in Berlin, Köln, Würzburg und im mecklenburgischen Stavenhagen Musiker wie etwa der litauische Cellist David Geringas oder der russische Pianist Jascha Nemtsov auftreten.

Das Festival soll ein Statement gegen Antisemitismus setzen und gleichzeitig einen Auftakt zum Festjahr 2021 „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ bilden. Die bundesweite Veranstaltungsreihe ist hervorgegangen aus den Synagogenrundfahrten des Usedomer Musikfestivals, die den Spuren jüdischen Lebens in Mecklenburg-Vorpommern folgen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren