Einsichten – die christliche Kolumne

In allen Köpfen

Über Jünger und Müde schreibt Karsten Henkmann. Er ist Pastor in Isernhagen bei Hannover.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Gott der Herr hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben, dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden.“ aus Jesaja 50, 4–9

Vier Worte nur aus dem Predigttext, Jesaja 50,4–9, in die Runde geworfen und schon waren wir mittendrin: „Jünger“, „die Müden“, „hören“, „reden.“

Die Jugendgruppe unserer Gemeinde beteiligt sich dieses Jahr am Klimafasten. Und Greta Thunberg ist sowieso in allen Köpfen. So war es klar: Sie und Ihre Mitstreiterinnen sind die Jünger, die unsere Jugendlichen inspirieren und motivieren. Jünger sind jung und Vorbilder, an denen man sich orientieren kann.

Ihr Gegenteil sind „die Müden“. Die alten Menschen, die zu spät handeln wie die Politiker. Oder diejenigen, die nicht unbedingt alt sind, aber die denken, dass es zu spät ist, um die Erde noch zu retten. Menschen, die nichts tun oder es schon vergeblich versucht haben, die müde.
Dagegen hilft das Hören, dass meine Aufmerksamkeit geweckt wird, dass ich zuhöre und aus dem, was ich höre, heraus handele. Man muss doch realisieren, was passiert, aber die einzigen, die etwas unternehmen, sind wir. Das nehmen die Jugendlichen für sich in Anspruch. Und damit steht unser Jugendkreis ganz offensichtlich nicht allein. Man soll zur rechten Zeit reden, das heißt sich trauen und den Mund aufmachen. Man soll vielleicht auch nur im richtigen Moment reden. Dann, wenn es ernst wird. Jetzt ist die Zeit für Klimaschutzgesetze, sonst ist es zu spät zum Handeln.

„Gott der Herr hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben, dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden. Er weckt mich alle Morgen; er weckt mir das Ohr, dass ich höre, wie Jünger hören. Gott der Herr hat mir das Ohr geöffnet. Und ich bin nicht ungehorsam und weiche nicht zurück. Lasst uns zusammen vortreten! Wer will mein Recht anfechten? Der komme her zu mir! Siehe, Gott der Herr hilft mir.“

Jesaja verspürt einen Auftrag, zu denen zu reden, die resigniert haben, die weder von sich noch von ihrem Gott noch etwas erwarten. Und von den Politikern schon gar nicht. Er weiß, wie schwer das wird. Das lässt ihn aber nicht zweifeln. Weder an sich noch an dem, was Gott will.
Diese heutige Jugend …

Unser Autor
Karsten Henkmann ist Pastor der St.-Marien-Kirchengemeinde in Isernhagen bei Hannover.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren