Einsichten – die christliche Kolumne

Heilende Nähe

Wie Menschen nach schrecklichen Ereignissen ihr Trauma durch Nähe überwinden können, darüber spricht Pastor Tilman Baier, Pastor und Chefredakteur der Evangelischen Zeitungen und der Mecklenburgischen&Pommerschen Kirchenzeitung.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Er hat alles wohl gemacht; die Tauben macht er hörend und die Sprachlosen redend.“ aus Markus 7, 31-37

„Bisher sind viele Flutopfer einfach zu traumatisiert, um über ihre schrecklichen Erlebnisse zu reden.“ Viele würden einfach funktionieren, in sich gekehrt das Naheliegende tun. Da helfe nur, ihnen durch Mitmachen beim Aufräumen und Nähe zu zeigen, dass sie nicht allein seien – in der Hoffnung, dass sich irgendwann diese innere Sperre auflösen und ein Prozess beginnen könne, der zwar schmerzhaft, aber zur inneren Gesundung unvermeidlich sei.

Diese Worte eines Notfallseelsorgers, gesprochen inmitten der Verwüstungen im Ahrtal, waren wieder präsent, als ich den Predigttext für diesen Sonntag las. Da bringen Menschen einen Taubstummen zu Jesus. Ausgeschlossen aus der Welt der Gespräche, der Geräusche. Nicht fähig, sich seiner Umwelt mitzuteilen außer durch ein paar gestammelte Laute. Wie eingemauert. Und Jesus soll ihn, wird ihn heilen, sind sie überzeugt. Und er tut es. Nimmt den Taubstummen zur Seite, wendet sich ihm ganz zu. Und das auf eine sehr körperliche Weise, wie der Evangelist Markus drastisch erzählt.

Wie anders könnte man auch einen erreichen, der mit Worten nicht zu erreichen ist? Dann spricht Jesus doch – nach einem seufzenden Stoßgebet zum Himmel. „Tu dich auf!“ Und, so erzählt Markus weiter, es öffnen sich die Ohren des Taubstummen, und seine Zunge löst sich. Gleichzeitig aber, typisch für Markus, verbietet er den Zeugen dieses Wunders, darüber zu reden.

Ja, es ist ein Wunder, was da geschah – und es ist gleichzeitig der Beginn eines langen, schmerzhaften Weges, der nun vor dem eben noch Taubstummen liegt. Denn er kann sich nicht mehr in seine Abgeschiedenheit zurückziehen. Er wird lernen müssen, sich mitzuteilen und auch boshafte Worte auszuhalten. Nicht viel anders wird es den von der Flut hart Betroffenen ergehen, wenn sie die schützenden Mauern ihrer Traumata verlassen. Ich hoffe nur, dass auch dann noch Menschen da sind, die ihnen zur Seite stehen.

Unser Autor
Tilman Baier ist Pastor und Chefredakteur der Evangelischen Zeitungen und der Mecklenburgischen&Pommerschen Kirchenzeitung.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Dienstag.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren